Eisenberger berät Allgeier bei Anecon-Deal

12. Jan 2018   Recht

Wien. Eisenberger & Herzog berät die börsennotierte Allgeier SE beim Erwerb von Anecon Software Design und Beratung.

Die Allgeier SE kauft konkret durch ihre Tochtergesellschaft Nagarro Austria Beteiligungs GmbH mit Hilfe von Wirtschaftskanzlei Eisenberger & Herzog sämtliche Geschäftsanteile an der Anecon Software Design und Beratung G.m.b.H. Der Kaufpreis liege im einstelligen Millionenbereich.

Das Unternehmen

Die österreichische Anecon mit Sitz in Wien positioniert sich als Spezialist für Softwaretesting, -entwicklung und Consulting. Anecon und ihre deutsche Tochtergesellschaft mit Sitz in Dresden beschäftigen laut den Angaben rund 130 Mitarbeiter und erzielen Umsätze im zweistelligen Millionenbereich.

Die Verkäufer der Anecon, Johannes Färberböck, Johann Schmit und die Johannes Adler & Nachf. Familien-Privatstiftung hielten zuletzt je ca. 33,3% an der Anecon.

Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe in Österreich sowie weiteren Closing-Bedingungen. Das Closing wird in den kommenden Wochen erwartet.

Die Beratungsteams

  • Bei Eisenberger & Herzog waren im Team: Nidal Karaman (Partner, Corporate/M&A, Federführung), Jana Eichmeyer (Partnerin, Arbeitsrecht), Helmut Liebel (Partner, IP/IT), Sabine Meister (Rechtsanwältin, Öffentliches Recht), Alexandra Acs (Corporate/M&A), Karolin Andréewitch (Arbeitsrecht), Adela Ibrakovic (Corporate/M&A), Isolde Klinger (IP/IT), und Florian Sagmeister (IP/IT).
  • Anecon wurde von Rechtsanwalt Thomas in der Maur beraten, Partner der Sozietät Höhne, In der Maur & Partner.

Link: Eisenberger & Herzog

Link: Höhne, In der Maur & Partner

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. EU-Urheberrecht und Uploadfilter: Gegner geben nicht auf
  2. Neues von Hogan und Generali, CMS und CAM
  3. Die digitale Rechtsabteilung 2035: Event am 24. 9.
  4. Sarah Wared geht zu Wolf Theiss, wird Partnerin