08. Feb 2019   Recht Steuer

Neues Buch zu Bilanzmängeln und -delikten

Bilanzierung. Wann sind Bilanzmängel strafrechtlich relevant? Wann handelt ein Täter vorsätzlich? Diese und andere Fragen behandelt ein neues Buch.

Wie sind beim Vorliegen von Bilanzierungsmängeln strafrechtlich relevante Fehler von festgestellten Fehlern im Enforcement abzugrenzen? Antworten auf diese Fragen soll ein neues Fachbuch bei Manz geben.

Dabei werde insbesondere der „Unvertretbarkeit“ des Bilanzierungsfehlers ein eigenständiger, maßgeblicher Bedeutungsgehalt beigemessen, welcher ua mit der Business Judgement Rule in Verbindung gesetzt wird.

Vorsatz der Täter, Anzeigepflicht und mehr

Dabei werden auch Praxisauswirkungen der Reform der Bilanzdelikte betrachtet. Es wird der Frage nachgegangen, wie der Vorsatz des Täters beschaffen sein muss und wie mit Irrtümern über das Rechnungslegungsrecht zu verfahren ist. Und es geht um den Umgang mit den Behörden:

  • In welchen Fällen besteht eine Anzeigepflicht der Finanzmarktaufsicht (FMA)?
  • Was ist im Zusammenhang mit Mitwirkungspflicht und Selbstbelastung zu beachten?

Autorin Dr. Diana Bernreiter war Universitätsassistentin am Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie der Karl-Franzens-Universität und ist nunmehr in einer Steuerberatungskanzlei in Graz tätig.

    Weitere Meldungen:

  1. Handbuch für Business-Romantiker im Manz-Adventkalender
  2. Bilanzabend widmet sich morgen der Digitalisierung
  3. Der Schuldbegriff: Ein vergleichender Blick auf Japan
  4. Handbuch: Reiserecht für Profis und zornige Touristen