20. Aug 2019   Business Recht

Traditionshotel geht an Selina: DLA Piper und Schönherr beraten

Arabella Eichinger Credit Schönherr
Arabella Eichinger ©Schönherr

Bad Gastein. Das Salzburger Hotel Weismayr wird an die südamerikanische Selina-Gruppe verpachtet: Die Lifestyle-Hotelmarke startet damit in Österreich. DLA Piper und Schönherr helfen.

Konkret hat Schönherr die Familie Tscherne, Inhaber des aus dem 19. Jahrhundert stammenden Hotels Weismayr in Bad Gastein (Bundesland Salzburg), bei der Verhandlung und dem Abschluss eines 20-jährigen Pachtvertrages mit der Gastgewerbegruppe Selina beraten.

Der neue Pächter Selina hat ein Immobilienrechtsteam von DLA Piper unter Federführung von Partner Oskar Winkler zur Seite.

Das Pachtobjekt und sein neuer Herr

Bei dem Deal sind Tourismus-Generationen handelseins geworden: Das traditionsreiche Hotel Weismayr wurde 1888 eröffnet und befindet sich im Zentrum von Bad Gastein. Es wird künftig als Selina Bad Gastein geführt und im Dezember 2019 eröffnet, teilt Schönherr mit. Das Hotel besitzt 90 Zimmer und Suiten und wird der erste Standort von Selina in Österreich sein.

Selina ist eine lateinamerikanische Hotelgruppe, die erst 2014 gegründet wurde und inzwischen in Mittelamerika, Südamerika, Nordamerika und Europa tätig ist. Vor einem Jahr hat die Gruppe (Slogan: „A Whole New Way to Stay, Explore and CoWork“) beispielsweise den Markteintritt in Deutschland gestartet. Selina ist als Lifestyle-Hotelmarke bekannt; das Konzept zielt u.a. auf Millennials und „digitale Nomaden“ ab.

Die Beratungsteams

  • Die Selina-Gruppe wurde von DLA Piper-Partner Oskar Winkler vertreten.
  • Das Schönherr Team bestand aus Arabella Eichinger (Partner, Immobilienrecht) und Christoph Tittes (Rechtsanwaltsanwärter, Immobilienrecht.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. 10 Tipps für Thomas Cook-Reisende
  2. Aktuelle Immo-Transaktionen und ihre Berater
  3. Events bei Baker Mckenzie, NHP und KWR
  4. Legal Tech Competition bei Hogan Lovells: Die Sieger