19. Feb 2021   Business Recht Tools

Digital-Deals: Luther in Österreich, 1&1 am Datenhighway und mehr

Ralph Dommermuth ©Markus Hauschild / 1&1 Drillisch

IT-Anwälte. Luther und Waitz beraten BolognaFiere beim Kauf der „Balance Beauty Time“ von der österreichischen SPM. Freshfields und Hengeler betreuen 1&1 bei einer Telekom-Weichenstellung. Und weitere Plattform-Deals.

Das zur führenden italienischen Messegesellschaft BolognaFiere gehörende deutsche Medienunternehmen Health and Beauty Germany GmbH hat die B2C Online Plattform „Balance Beauty Time“ (www.balancebeautytime.com) von der österreichischen SPM GmbH übernommen.

Die Health and Beauty Group ist ein international agierendes Medien-Unternehmen, das seinen Lesern, Event-Ausstellern und Kunden ein breites Angebot an Fachmedien, Fachmessen und Events in zehn Ländern biete. Der Hauptsitz liegt in Ettlingen bei Karlsruhe. Mit der Internetplattform „Balance Beauty Time“ erweitere man das Online-Angebot um Informationen rund um Themen wie Ernährung, Fitness, Gesundheit, Reisen und moderne Lebensweise.

Der Käufer gehört zur italienischen BolognaFiere Gruppe, einem weltweit tätigen Veranstalter von Messen mit insgesamt über rund zwei Millionen Besuchern. In ihrem Kernmarkt Italien verwaltet die BolognaFiere drei Ausstellungszentren in Bologna, Modena und Ferrara mit 75 Ausstellungen.

Für die Health and Beauty GmbH waren Eckart Petzold (Partner und Leiter des Italian Desk von Luther; Federführung) sowie die Kanzlei Waitz in Linz tätig (Kornelia Waitz-Ramsauer, Verena Eibensteiner-Palmstorfer).

Freshfields berät Permira bei Verkauf von TeamViewer-Aktien

Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat von Permira beratene Fonds bei der Platzierung von 13,2 Millionen Aktien der TeamViewer AG beraten. Die Aktien wurden laut den Angaben am 16. Februar 2021 im Rahmen eines außerbörslichen Platzierungsverfahrens bei institutionellen Investoren zum Preis von 44,50 Euro je Aktie platziert. Die Transaktion hat damit ein Gesamtvolumen von fast 600 Millionen Euro.

Freshfields hat bereits beim IPO von TeamViewer im September 2019 sowie weiteren außerbörslichen Platzierungen im Jahr 2020 beraten. Aktuell umfasste das Freshfields-Team Markus Paul, Rick van Aerssen, Nikolaus Bunting, Carsten Haak, Daniel von Bülow und Kyle Miller (alle Corporate).

Latham & Watkins berät EMZ Partner bei Bündnis mit celebrate company

Latham & Watkins hat das pan-europäische Private Equity Unternehmen EMZ Partners (EMZ) bei einer signifikanten Minderheitsbeteiligung an celebrate company, einem führenden europäischen Onlineanbieter für personalisierbare Papeterie und Fotoprodukte, beraten. Im Rahmen der Transaktion erhöhe das Managementteam seinen Anteil am Unternehmen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung.

Unter dem Dach der celebrate company entwickeln und produzieren 350 Mitarbeitende an vier Standorten in Deutschland digitale Services und Papeterie-Produkte mit einem breiten Portfolio von über 200.000 Papeterie- und Fotoprodukten sowie den celebrate Apps. Bekannt ist u.a. die Marke „kartenmacherei“.

EMZ ist eine europäische Beteiligungsgesellschaft mit Büros in Paris und München, die sich als Partner von Mittelstandsunternehmen versteht. Das Beratungsteam von Latham & Watkins stand unter der Leitung der Partner Burc Hesse und Sebastian Pauls (gemeinsame Federführung).

1&1 schließt Telekomunikations-Deals mit Hengeler und Freshfields

Die 1&1 Drillisch AG will ihre Position im deutschen Breitbandgeschäft stärken und vertieft dafür die Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom. Außerdem nehme man ein verbessertes Angebot von Telefónica für National-Roaming an – eine wichtige Voraussetzung für den Bau des eigenen 5G-Netzes. „Wir freuen uns darauf, unser Glasfaserangebot deutlich auszuweiten. Ziel ist es, immer mehr Haushalte mit garantierten Gigabit-Geschwindigkeiten zu versorgen. Glasfaser wird auch in Privathaushalten zunehmend zum Standard für schnelle Kommunikation“, so Ralph Dommermuth, CEO der 1&1 Drillisch AG.

Konkret hat die 1&1 Drillisch AG am 15. Februar 2021 das – nach Prüfung durch die EU-Kommission im Rahmen einer Kartellauflage – verbesserte Angebot von Telefónica Deutschland für National Roaming und dem vorgelagerte Vorleistungen verbindlich angenommen. Die deutsche Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller hat 1&1 Drillisch bei den Vereinbarungen und zu den Verfahren bei der Bundesnetzagentur und der EU-Kommission beraten. Tätig war ein Team unter Federführung der Partner Daniela Favoccia (Gesellschaftsrecht/M&A, Frankfurt) und Katharina Hesse (M&A/Regulierung).

Freshfields Bruckhaus Deringer hat die 1&1 Drillisch AG sowie die 1&1 Versatel Deutschland GmbH (beide Tochtergesellschaften der United Internet AG) bei Verhandlungen mit der Deutsche Telekom AG über den Pakt im Festnetzbereich beraten. Der Vertrag mit einer Laufzeit über zehn Jahre ermögliche 1&1 die Nutzung der Glasfaser- und VDSL-Haushaltsanschlüsse der Telekom.

Neben dem bereits vorhandenen Zugriff auf Glasfaser-Anschlüsse namhafter City-Carrier erhalte 1&1 so Zugang zu weiteren Glasfaser-Anschlüssen, mit denen Geschwindigkeiten bis 1 Gbit/s im Download erreicht werden können. Die deutsche Bundesnetzagentur muss als zuständige Regulierungsbehörde noch zustimmen.

Das Freshfields-Team umfasste Norbert Nolte (Federführung; Dispute Resolution), Andreas Schuler (Regulierung), Vera Ibes (DR), Christoph Werkmeister (DR IP&IT) sowie Hendric Labonté (Litigation), Konrad Riemer (Competition), Sarah Hillebrand (Litigation) und Theresa Ehlen (Corporate).

Inhouse wurde das Projekt vom Head of Legal & Privacy Gerd Kiparski und Senior Legal Counsel Michael Wassermann (beide 1&1 Drillisch AG) und vom General Counsel Markus Kadelke (United Internet AG) gesteuert.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Uni Salzburg: Kommentar zur DSGVO von Dietmar Jahnel
  2. Neue Anwälte bei bpv Hügel, Eisenberger und Torggler
  3. Chinas Firmenkäufe in Europa sinken auf 8-Jahres-Tief
  4. TeamViewer kauft Upskill mit Latham und weitere Deals