22. Feb 2021   Business Motor Recht

E-Autos: VOEB kritisiert Recycling-Regelungen

©Gebrüder Gratz GmbH

Recycling. Der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) kritisiert die aktuellen Regelungen rund um die Batterie-Entsorgung von E-Autos.

Anfang 2020 wurde mit den Herstellern und Importeuren vereinbart, dass von den österreichischen Shredderbetrieben Elektro-Altfahrzeuge nur ohne Antriebsbatterie übernommen werden. Experten in Fachwerkstätten entfernen die Batterie, und die „leeren“ E-AFZ werden zur weiteren Verwertung an die Shredderbetriebe übergeben.

Diese Lösung reicht aber laut dem Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) angesichts der steigenden Verkaufszahlen von E-Fahrzeugen und Hybridfahrzeugen nicht aus: Laut aktuellen Zahlen der Statistik Austria hatte nämlich schon rund jedes fünfte in Österreich zugelassene Fahrzeug im Zeitraum Jänner bis November 2020 einen Elektro- bzw. Hybrid-Antrieb. Damit entstehe eine Situation, die laut VOEB neu geregelt werden muss.

Halbe Tonne schwer und lebensgefährlich

Die Batterie eines rein elektrisch betriebenen Fahrzeuges kann laut VOEB bis zu 500 kg wiegen. Die Entnahme einer solchen Batterie sei somit „kein Kinderspiel. Nicht nur aufgrund des Gewichts, sondern weil ihre rund 400 Volt lebensgefährlich sind“, so Gaby Jüly, Präsidentin des VOEB.

Nach der Entnahme werden die Batterien von E-Fahrzeugen weiterverwertet, indem sie in einem sogenannten „Second Life“ als Stromspeicher im stationären Bereich zum Einsatz kommen. Ist das nicht der Fall, können in Batterien enthaltene Rohstoffe, wie Lithium, Kobalt, Nickel rückgewonnen und als Sekundärrohstoffe in weiteren Herstellungsprozessen eingesetzt werden.

„Wir müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen dringend anpassen. Sowohl der Umgang mit alten als auch verunglückten Elektroautos sowie das Recycling der Batterie müssen einheitlichen Bestimmungen unterliegen, die langfristig Sinn machen und EU-weit gültig sind“, so Jüly.

Batterie-Verordnung der EU wird novelliert

Auf europäischer Ebene werde bereits an einer Novellierung der Batterie-Verordnung gearbeitet. Sie soll auch den Umgang mit Batterien von Elektro-Fahrzeugen regeln.

Deren Antriebsbatterien könnten in Zukunft wie Fahrzeuge typisiert werden und die Herkunft der einzelnen Bestandteile zertifiziert werden. So könnte jede Batterie von der Produktion bis zur Entsorgung erfasst und eine 100%ige Sammelquote erreicht werden, so der VOEB.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Porsche Taycan Cross Turismo: E-Sportler mit Heckklappe
  2. Plug-in-Hybride: Audi Q5 und A6 fahren jetzt bis zu 91 km elektrisch
  3. Marktstart des neuen Volkswagen ID.3 Pure
  4. Der neue vollelektrische Mercedes EQA 250