04. Mai 2022   Bildung & Uni Business Recht Tools

Workshop zu Fallen in Software-Verträgen

Alexander Höller ©Wilke / KWR

Troubles mit Tools. Eine Veranstaltung von Austrian Standards mit KWR-Anwalt Alexander Höller soll vor „Red Flags“ schützen – unvorhergesehenen oder ignorierten rechtlichen Problemen, die die Software-Entwicklung crashen lassen.

Bewusst ausgesparte oder nicht explizit angesprochene Problemfelder sind „Red Flags“ in der Software-Entwicklung, heißt es in der Ankündigung zur Veranstaltung: Sie werden demnach oft zu Stolpersteinen, die Projekte teuer und langwierig machen. Ansetzen sollen Unternehmen konkret bei den Software-Entwicklungsverträgen.

Die Probleme

Solche Stolpersteine in Verträgen sind laut den Angaben u.a.:

  • Unklare Spezifikationen
  • Missverständliche Kommunikation
  • Mangelhaft definierte Meilensteine
  • Verstrichene Deadlines ohne Folgen

Das Hybrid-Seminar „Software-Verträge aus rechtlicher Sicht“ von Austrian Standards am 11.5.2022 soll den Betroffenen dabei helfen, kritische Vertragspassagen zu identifizieren, unangenehme Eventualitäten zu berücksichtigen – und so festgefahrene Positionen in Projekten oder gar Klagen zu vermeiden. Die konkreten Infos zum Aushandeln von Software-Entwicklungsverträgen kommen von Rechtsanwalt Alexander Höller von der Wiener Kanzlei KWR Karasek Wietrzyk.

    Weitere Meldungen:

  1. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  2. Deutsches Lieferketten-Gesetz startet: Neue Checkliste
  3. Clemens Stieger ist jetzt Anwalt bei Eversheds
  4. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien