Business, Personalia, Recht, Tools

Strohmayer-Nacif im Vorstand von Bildanbieter-Verband BVPA

Luzia Strohmayer-Nacif ©APA - Austria Presse Agentur

Rechte-Verwerter. APA-PictureDesk-Leiterin Luzia Strohmayer-Nacif zieht in den Vorstand des Bildanbieter-Verbandes BPVA ein. Ein Großprojekt sind Lizenzgebühren für Fotos auf Social Media.

Strohmayer-Nacif übernimmt die Funktion laut einer Aussendung für zwei Jahre. Vorstandsvorsitzender ist Andreas Genz (dpa Picture Alliance), weitere Vorstandsmitglieder sind Marialuisa Plassmann (KNA-Bild), Heide-Marie von Widekind (mauritius images) und Vicente Poveda (ddp media).

Strohmayer-Nacif werde sich in ihrer Amtszeit gemeinsam mit den Kolleg*innen vorrangig dem Großprojekt Social-Media-Bildlizenz widmen – einer neuen Erlösquelle für Bildanbieter, heißt es. Darüber hinaus beschäftige sie sich mit der Entwicklung eines auf den österreichischen Bildermarkt zugeschnittenen Regelwerks zu Honorarempfehlungen für Fotonutzungen sowie einer Fachmesse für Bildeinkäufer*innen, dem PICTAday 2023 in München.

Die Aufgabe

Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) wurde 1970 in Berlin als Interessenvertretung für deutsche Pressebild-Agenturen und Bildarchive gegründet. Heute vertritt er kleine und große Bildanbieter in ganz Europa. Der Verband repräsentiere außerdem die Interessen von Unternehmen, die bildagenturnahe Services anbieten, z.B. technische und juristische Dienstleistungen wie Keywording, Rechteverfolgung und Vertrieb. Derzeit hat der BVPA laut den Angaben über 80 Mitglieder.

Mit der neuen „erweiterten Kollektivlizenz“ haben die deutsche Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst und der BVPA in den zurückliegenden drei Jahren in Ergänzung zur individuellen Lizenzierung ein Modell für den deutschen Markt erarbeitet, das Fotograf*innen und Bildagenturen für den Upload ihrer Bilder durch private Nutzer*innen auf Social-Media-Plattformen erstmals eine Vergütung als zusätzliche Einnahmequelle sichere. Neben diesem Projekt, das aktuell unter dem Motto „Share aber fair“ auf den Weg gebracht wird, stehe für Strohmayer-Nacif auch die Frage hinsichtlich mehr Transparenz in der Berechnung von Nutzungshonoraren im Fotovertrieb in Österreich auf der Agenda.

Die Laufbahn

Medien- und Kulturwissenschafterin Strohmayer-Nacif ist seit 2005 in verschiedenen Positionen bei APA-PictureDesk, der Bildagentur der APA – Austria Presse Agentur, tätig und leitet diese seit 2016. Im vergangenen Jahr steuerte sie das vom Austria Wirtschaftsservice (aws) geförderte Projekt Visual.Trust.AI, im Zuge dessen eine KI-Leitlinie zum Umgang mit künstlicher Intelligenz in der APA sowie ein KI-gestützter Suchfilter für Personen öffentlichen Interesses in Bilddatenbanken entwickelt wurde.

Das Statement

In ihrer Rolle als BVPA-Vorständin bringe Strohmayer-Nacif ihre Expertise sowie eine „Österreich-Perspektive“ in den Verband ein: „Urheberrechtsfragen des Bildgeschäfts, veränderte Kundenanforderungen oder neue Preis- und Geschäftsmodelle sind aktuelle Themen, die die Bildbranche bewegen – und das über Österreichs Grenzen hinaus. Ich freue mich daher auf die internationale Vernetzung sowie auf die gemeinsame Arbeit an länderübergreifenden Lösungen, die den Wert des Bildes noch stärker ins Bewusstsein rücken“, so Strohmayer-Nacif.

    Weitere Meldungen:

  1. Seestadt Aspern: Wechsel in der Führungsetage
  2. Die Jagd nach Transparenz bei Medien-Förderungen
  3. Uniqa-Vorstand: Sabine Pfeffer folgt auf Klaus Pekarek
  4. Zurich Österreich besetzt CFO und CCO neu