Bildung & Uni, Recht

Neues Fachbuch: Unterhaltsrecht in Österreich

Unterhaltsrecht ©LexisNexis

Regeln und Urteile. Den aktuellen Stand des österreichischen Unterhaltsrechts beschreibt das gleichnamige Fachbuch jetzt in 10. Auflage: Zielgruppe sind Rechtsprofis und Anwender*innen.

„Unterhaltsrecht“, nun in 10. Auflage bei LexisNexis erschienen, soll als systematische, detaillierte und praxisorientierte Informationsquelle zur Rechtslage und zur vielfältigen Gerichtspraxis des österreichischen Unterhaltsrechts dienen. Einfache Sprache und übersichtliche Textgliederung inklusive Tabellen, Grafiken und Beispielen sollen dabei sowohl Rechtsprofis wie Nichtjuristen ansprechen, heißt es beim Verlag.

Das Buch hat sich dabei zum Ziel gesetzt, das üblicherweise nur zersplittert oder in Form von Entscheidungssammlungen behandelte Unterhaltsrecht in einer geschlossenen, systematischen Darstellung (auf rund 350 Seiten) verfügbar zu machen, schreiben die Autoren Michael Schwimann und Wolfgang Kolmasch im Vorwort. Tatsächlich ist die Materie von Änderungen geprägt. So werden die Transferleistungen Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag sowie das Kinderbetreuungsgeld, deren Höhe schon seit Längerem unverändert geblieben ist, ab 2023 jährlich valorisiert. Abweichend von der bisherigen Judikatur nimmt der OGH die Steuerersparnisse durch den Familienbonus Plus und den Unterhaltsabsetzbetrag aus der Unterhaltsbemessungsgrundlage aus, u.v.m.

Auch neue Veränderungen könnte es bald geben: Das aktuelle Regierungsprogramm 2020–2024 enthält eine Reform des Kindesunterhaltsrechts unter den Schlagworten Modernisierung, Vereinfachung und Rechtssicherheit, die sich allerdings erst im Vorbereitungsstadium befinde und daher natürlich künftigen Auflagen vorbehalten bleiben muss.

Die 10. Auflage

Neben den gesetzlichen Änderungen berücksichtige die Neuauflage die aktuellen unterhaltsrechtlichen Werte, die neue unterhaltsrechtliche Literatur sowie eine Vielzahl neuer Gerichtsentscheidungen (Stand Ende Oktober 2022). Geboten werden alphabetische Übersichtslisten zur Unterhaltsbemessungsgrundlage und zu den Sonderbedarfsfällen, Tabellen mit den aktuellen unterhaltsrechtlichen Werten sowie ein ausführliches Stichwortverzeichnis.

    Weitere Meldungen:

  1. Exekutionsordnung: Kommentar in Neuauflage
  2. Musterschriftsätze für sämtliche Eingaben nach der BAO und dem VwGG
  3. So will die EU die großen Online-Plattformen bändigen
  4. Wie Digitalisierung in der Verlags- und Medienbranche gelingt