Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Motor, Recht

KWR: Ex-Minister kehrt zurück, Anwältin Marxer kommt neu

Simone Marxer ©Georg Wilke

Wien. Rechtsanwältin Simone Marxer (31) verstärkt den neuen Bereich Wirtschaftsstrafrecht & Compliance bei KWR. Und Ex-Minister Wolfgang Brandstetter kehrt als „Of Counsel“ zurück.

Die Schwerpunkte von Marxer liegen laut den Angaben in der Beratung und Vertretung von natürlichen Personen und Unternehmen in wirtschafts- und korruptionsstrafrechtlichen Causen in sämtlichen Verfahrensstadien sowie der wirtschaftsstrafrechtlichen Präventivberatung von Unternehmen (Criminal Corporate Compliance).

Mit dem Aufbau des neuen Bereichs „Wirtschaftsstrafrecht & Compliance“ trage KWR den aktuellen Entwicklungen in der Rechtsbranche und den steigenden Anfragen auf Mandantenseite Rechnung, heißt es. Es soll künftig ein Schwerpunkt auf diesem Themengebiet legen.

Die Laufbahn

Mag. Simone Marxer studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien, absolvierte Praktika bei Wirtschaftskanzleien in Wien und Vaduz und war Rechtspraktikantin am Landesgericht für Strafsachen Wien sowie am Bezirksgericht Fünfhaus. Sie wirkte an medienwirksamen Causen wie dem Buwog-Verfahren mit. 2015 startete sie als Rechtsanwaltsanwärterin bei einer Wiener Strafrechtskanzlei, wo sie nach Absolvierung der Konzipientenzeit von 2020 bis 2023 auch als Rechtsanwältin tätig war. Die Rechtsanwaltsprüfung bestand sie 2018 mit ausgezeichnetem Erfolg.

Ein Ex-Minister kehrt zurück

Unterstützung kommt für den neuen KWR-Bereich kommt auch von Univ.-Prof. Wolfgang Brandstetter, Justizminister von 2013 bis 2017 (von der ÖVP in das damalige VP-SP-Regierungskabinett entsandt). Er war bereits in der Vergangenheit lange Zeit für KWR tätig und verfüge über weitreichende theoretische und praktische Erfahrungen auf diesem Gebiet; er ist seit 2007 Professor für Straf- und Strafprozessrecht an der WU Wien.

Bis 2021 war Brandstetter auch Verfassungsrichter, gab dann aber im Gefolge der Chat-Affäre seinen Rücktritt bekannt, um den VfGH aus der tagespolitischen Diskussion herauszuhalten, wie Brandstetter damals sagte. Er wird nun wieder als „Of Counsel“ für KWR tätig sein. Of Counsel („in beratender Funktion“) ist die Bezeichnung für einen Anwalt außerhalb der Kanzlei-Hierarchie, der für spezielle Aufgabengebiete herangezogen wird.

Die Statements

  • „Mit Simone Marxer haben wir eine ausgewiesene Expertin zur Verstärkung dieses neuen Rechtsgebiets gewonnen, die über einen beeindruckenden Werdegang verfügt. Mit ihrem Wissen stellt sie eine besondere Bereicherung für unsere Kanzlei dar und wird zusammen mit Wolfgang Brandstetter den neuen Bereich etablieren und ausbauen“, so KWR-Managing Partner Thomas Frad in einer Aussendung.
  • „Das Gebiet des Wirtschaftsstrafrechts hat besonders in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, der Bedarf nach Rechtsberatung in diesem Fachbereich ist stark gestiegen. KWR kann nun auch Strafverteidigungen, Compliance-Beratungen, strafrechtliche Untersuchungen und die Vertretung von Opfern und geschädigten Unternehmen in Strafverfahren anbieten, bis hin zur Beratung und Vertretung in internationalen Causen“, wird Wolfgang Brandstetter zitiert.
  • „Ich freue mich, dass mir bei KWR die Möglichkeit geboten wird, beim Aufbau eines neuen Rechtsbereichs aktiv mitzuwirken und meine Ideen einzubringen“, so Simone Marxer.

Weitere Meldungen:

  1. Scheuwimmer Präsident der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft
  2. Sportrecht als neue Disziplin bei FSM Rechtsanwälte
  3. Johannes Domanig ist neuer Litigation-Anwalt bei Brandl Talos
  4. Manuela Scheidl und Gregor Biley bilden neues Zivilrechtsteam bei NHP