28. Apr 2010   Bildung & Uni Recht

Praxishandbuch zu Wirtschafts- und Finanzstrafrecht im Verlag Linde erschienen

Wien. Im Verlag Linde ist soeben der vierte Band der Reihe „Wirtschafts- und Finanzstrafrecht in der Praxis“ erschienen. Es zeige die aktuellen Rechtsentwicklungen, die beim 4. Wiener Symposium vorgetragen wurden, sowie deren jüngsten Auswirkungen der geplanten Änderungen, so der Verlag. Im Zentrum des Sammelbandes stehe wiederum der Austausch von Erfahrungen von Praktikern aus dem Kreise der Berater, der Finanzverwaltung, der Staatsanwaltschaft und der Richterschaft.

Aus dem Inhalt:

  • Whistleblowing – probates Mittel zur Korruptionsbekämpfung?
  • “Gläserner Mensch?” – The Conflict between Privacy and Digital Forensics
  • Internationale Amtshilfe und Bankgeheimnis – Rahmenbedingungen und Praxis aus deutscher, schweizerischer und österreichischer Sicht, mit Auswirkungen geplanter Änderungen
  • Beraterhaftung und Rechtsirrtum bei internationalen Steuersachverhalten
  • Bilanzstrafrecht und „Bilanzpolizei“ (Enforcementeinrichtung): Viele offene Fragen und eine fehlende Legalisierungsmöglichkeit
  • Aktuelle Fragen zum Beweisrecht
  • Spezialfragen aus dem allgemeinen Teil FinStrG (§§ 1 bis 32)
  • Die strafrechtliche Haftung der Mitglieder des Aufsichtsrats für Untreue
  • Kronzeugenregelung im Wirtschaftsrecht
  • Zollstraf(t)-recht – so leicht werden Sie im Zollstrafrecht zum Täter

Link: „Wirtschafts- und Finanzstrafrecht in der Praxis“ im Verlag Linde

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?