12. Nov 2010   Recht

Rechtswissenschaftliche Fakultät Graz lehnt Verkürzung des Gerichtsjahrs ab

Graz. Das Fakultätsgremium der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz unterstützt die Forderungen der Studierenden nach einer Rücknahme der Verkürzung der Gerichtspraxis für Juristen in Österreich.

„Das Gerichtsjahr dient als Vervollständigung der juristischen Ausbildung“, so Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Benedek, Vorsitzender des Gremiums.

Ab 2012 soll die Gerichtspraxis von neun auf fünf Monate reduziert werden. Die Rechtswissenschafter wenden sich mit ihrem Beschluss auch gegen die geplante Herabsetzung des Ausbildungsbeitrages. Durch beide Maßnahmen würde die juristische Berufsvorbildung massiv beeinträchtigt und den Studierenden würden zusätzliche Lasten auferlegt, meinen sie.

Link: Uni Graz

    Weitere Meldungen:

  1. Gastbeitrag: „Höchste Zeit für professionelle Litigation-PR“
  2. Deutscher Jobmarkt für Juristen: Beck_Bewerber_Tag am 28.4.
  3. Cerha Hempel-Team gewinnt Wiener ELSA M&A Moot Court
  4. Gerichtspräsidenten fordern Besetzungsreform