26. Jan 2011   Recht

CHSH berät Schweizer Ferrexpo bei der Übernahme der Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft (DDSG)

Albert Birkner ©CHSH

Wien. Die Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati hat die Ferrexpo AG aus der Schweiz beim Erwerb der Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft beraten, der DDSG. Der 1829 gegründete Traditionsbetrieb gleichen Namens wurde in den 1990er Jahren in DDSG Cargo und DDSG Blue Danube (für die Personenschiffahrt) aufgespalten.

Der Erwerb der DDSG Cargo durch Ferrexpo erfolgte mittelbar durch Kauf sämtlicher Anteile an der Holdinggesellschaft der DDSG, der Helogistics Holding GmbH. Die grenzüberschreitende Transaktion wurde nach fusionskontrollrechtlicher Freigabe am 19. Jänner 2011 erfolgreich abgeschlossen, heißt es bei CHSH.

Ferrexpo ist eine Schweizer Aktiengesellschaft und steht im Alleineigentum der an der Londoner Börse gelisteten Ferrexpo plc. Ferrexpo plc ist im Rohstoffabbau, vorwiegend im Bereich der Produktion und des Exports von Eisenerz-Pellets, die im Rahmen der Stahlproduktion verwendet werden, tätig und verfügt über Produktionsstätten in der Ukraine.

Schwergewicht auf Europas Wasserwegen

Die Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft m.b.H (DDSG) und ihre Tochtergesellschaften erbringen vorwiegend Frachttransportdienstleistungen auf den Binnenwasserwegen zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer auf den Flüssen Rhein, Main und der Donau.

Philipp Wahl © Allen & Overy

Die Transaktion wurde für Ferrexpo rechtlich von Allen & Overy LLP, London, und CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, Wien, geführt. Neben den führenden Partnern Philipp Wahl (Allen & Overy) und Albert Birkner (Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati) bestand das Anwaltsteam von Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati aus Johannes Buchinger, Stefan Gurmann, Elke Sagmeister und Christian Thaler.

Link: CHSH

    Weitere Meldungen:

  1. Erste Group: Der neue Vorstand unter Willi Cernko
  2. Erneuerbare Energie: CEE-Guide von Wolf Theiss
  3. Wolf Theiss: „Unsere Landkarte zeigt keine Ländergrenzen mehr“
  4. Roadmap 2022 von Schönherr sagt: „Going further“