05. Mai 2011   Recht

Herbst Vavrovsky Kinsky berät Biotech-Unternehmen f-star bei Finanzierungsrunde über 15 Mio. Euro

Philipp Kinsky © HVK

Wien. Die Wirtschaftskanzlei Herbst Vavrovsky Kinsky hat das Wiener Biotech-Unternehmen f-star bei seiner bisher größten Finanzierungsrunde über 15 Mio. Euro beraten. Lead-Investor war SR One, der Venture Capital Finanzierungsarm des Pharmariesen GlaxoSmithKline.

Sämtliche der übrigen bisherigen Investoren, Atlas Venture, Aescap Venture, Novo Ventures, TVM Capital, MP Healthcare Venture und Merck Serono Ventures haben sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde beteiligt, heißt es in einer Aussendung.

Das Team von Herbst Vavrovsky Kinsky wurde bei dieser Transaktion von den PE/VC-Spezialisten Philipp Kinsky und Christoph Wildmoser geleitet.

Christoph Wildmoser © HVK

Spezialist für modulare Antikörper-Technologie

f-star wurde im Jahr 2006 gegründet und ist ein auf die Herstellung von Antikörpern und Antikörper-Fragmenten auf Basis der Modularen Antikörper-Technologie spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Wien und Forschungsstandorten in Wien und Cambridge (UK).

Mit der modularen Antikörper-Technologie von f-star lassen sich zusätzliche Bindungsstellen in die konstanten und variablen Domänen von Antikörpern einbauen. Damit ist es möglich, jedes beliebige Antikörper-Format mit zusätzlicher Funktionalität auszustatten. Die Technologie von f-star hat somit das Potenzial, Antikörper und von Antikörpern abgeleitete Präparate in Bezug auf Spezifität, Wirksamkeit und Pharmakokinetik zu verbessern.

Link: Herbst Vavrovsky Kinsky

 

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Deloitte mit Webcast zur US-Steuerreform
  3. Competition und Compliance: CEE-Konferenz von CHSH
  4. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?