25. Jul 2011   Recht

Wolf Theiss berät H.I.G. bei der Übernahme des österreichischen Fertighaus-Spezialisten Hanlo

Clemens P. Schindler, Christian Öhner © Wolf Theiss

Wien/Graz.Wolf Theiss hat den Private Equity Fonds H.I.G. Europe Capital Partners beim Erwerb der deutsch-österreichischen Hanlo Unternehmensgruppe beraten. H.I.G. übernahm den Fertighaus-Spezialisten über die gemeinsam mit Solidus Partners neu gegründete Green Building Group.

Hanlo mit Firmensitz in Graz und Freiwalde/Deutschland zählt zu den Marktführern im Bereich Fertigbau/Fertighaus im deutschsprachigen Raum.

Die etablierten Marken „Hanlo“, „Bau Mein Haus“ und „Libella“ werden unter dem neuen Eigentümer weitergeführt. Ziel der neu gegründeten Green Building Group GmbH mit Sitz in Österreich ist es, zum europäischen Marktführer im umweltfreundlichen Fertigbau aufzusteigen, heißt es in einer Aussendung von Wolf Theiss.

Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart, die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellbehördlichen Genehmigung. Das Wolf Theiss-Team unter der Leitung der Partner Clemens Philipp Schindler und Christian Öhner betreute sämtliche österreichischen Aspekte des Erwerbs, einschließlich der Finanzierung und des Wettbewerbsrechts. Wolf Theiss führte eine Due Diligence Prüfung durch und zeichnete für die Vertragsverhandlungen mit den österreichischen Verkäufern und das damit verbundene Vertragswerk verantwortlich, heißt es weiter.

Immobilien- und Immaterialgüterrecht zählten zu den rechtlichen Kernthemen, die es neben allgemeinen transaktionsrechtlichen Fragen zu lösen galt. Wolf Theiss hat H.I.G. ferner rechtlich und steuerlich bei der Strukturierung sowohl der Green Building Group als auch der konkreten Akquisition beraten.

Die Teams

„Wir freuen uns, dass wir mit H.I.G. einen der erfolgreichsten Private Equity Fonds der Welt bei der Übernahme der Hanlo Unternehmensgruppe beraten durften – Hanlo Haus ist ein Schlüsselinvestment in einer interessanten und zukunftsträchtigen Industrie“, sagt Clemens Philipp Schindler. „Die Transaktion zeichnete sich durch ihre Komplexität aufgrund der vielschichtigen gesellschaftsrechtlichen Struktur der Hanlo Unternehmensgruppe aus und musste auch in einem engen zeitlichen Rahmen abgewickelt werden“, erklärt Christian Öhner.

Neben den beiden federführenden Partnern Schindler und Öhner waren bei Wolf Theiss Partner Nikolaus Paul (Finanzierung), die Counsel Jochen Anweiler (Fusionskontrolle) und Benjamin Twardosz (Steuerrecht), die Anwälte Andreas Eder (Immobilien), Andrea Gritsch (Due Diligence), Hartwig Kienast (Due Diligence) und Roland Marko (IP/IT) sowie die Associates Katharina Bertinger (Verträge), Verena Heffermann (Steuerrecht) und Andreas Pollak (Verträge) an der Transaktion maßgeblich beteiligt.

H.I.G. wurde bei dieser Transaktion von Wolf Theiss gemeinsam mit White & Case beraten. Die deutschen Aspekte der Transaktion hat das Münchener White & Case-Team unter der Führung des Private Equity-Spezialisten Professor Christoph von Einem, der für die Gesamttransaktion verantwortlich zeichnete, begleitet. Die Fusionskontrolle wird von der Kanzlei Kirkland & Ellis gemeinsam mit Wolf Theiss betreut.

Link: Wolf Theiss

 

    Weitere Meldungen:

  1. GalCap Europe kauft erstes Wiener Zinshaus mit Wolf Theiss
  2. Rödl und PHH Tax beraten Viessmann bei Aqotec-Beteiligung
  3. Versicherer wollen Dienste ausbauen mit onpier: Görg hilft
  4. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft