28. Jul 2011   Recht

Meinl European Land: AK punktet mit Klagen gegen Anlageberater beim OGH

Wien. In zwei Fällen von Meinl European Land (MEL)-Investoren hat sich die Arbeiterkammer (AK) mit Schadenersatzprozessen gegen die Anlageberater vor dem Obersten Gerichtshof (OGH) durchgesetzt: Selbst die Behauptung des Anlageberaters, der Schaden sei aus Kursmanipulationen entstanden, für die er nichts könne, half ihm nicht, heißt es in einer Aussendung der AK.

Damit müsse erneut ein Anlageberater den Schaden mit Meinl European Land-Zertifikaten ersetzen. Insgesamt sind laut AK von zwölf Musterverfahren jetzt zwei durch den OGH entschieden, in fünf gab es einen Vergleich, fünf sind noch anhängig.

Die AK hatte mehrere Musterklagen gegen die Finanzberater EFS und OVB sowie zwei gegen die Meinl Success Finanz AG als Anlageberater eingebracht. Die zwei Musterverfahren gegen die Meinl Success wurden im Rahmen des mit der Meinl Bank im Sommer 2010 ausverhandelten Vergleich über 13 Millionen Euro für über 3.600 Anleger erledigt. Die AK fordert gleichzeitig mit der Bekanntgabe der OGH-Urteile erneut die Einführung von Sammeklagen in Österreich.

Link: AK

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Lebensversicherungen: VSV jagt listige Fehlkonstrukteure
  2. Anwältin Weerkamp für VSV-Klägerinnen gegen Eurogine
  3. VKI startet Sammelaktion für Universal Versand-Kunden
  4. Unterschriften für Verbandsklage-Bewerber