12. Apr 2012   Steuer Tipps

Österreich begnügt sich bei Steuerabkommen mit der Schweiz mit weniger Prozenten

Wien/Bern. Österreich hat sich mit der Schweiz grundsätzlich auf ein Steuerabkommen geeinigt, das hat Finanzministerin Maria Fekter jetzt bekanntgegeben. Schon am Freitag will sie es unterzeichnen.

Laut der Grundsatzeinigung wird die Schweiz auf österreichische Gelder einen Steuersatz zwischen 15 und 38 Prozent einheben. Im Fall Deutschland sind es dagegen 21 bis 41 Prozent. Fekter erwartet durch das Abkommen Einnahmen in Höhe von rund einer Milliarde Euro für das Budget.

Steuerflüchtige österreichische Steuerbürger haben nun die Wahl: sie können ihr Geld abziehen, im Inland Selbstanzeige erstatten (und versteuern) oder die Abgeltungszahlung auf ihre Guthaben in der Schweiz in Kauf nehmen.

Die Abgeltung ist laut Fekter etwas geringer als bei der durch Deutschland verhandelten Lösung, allerdings trete das deutsche Steuerabkommen auch an die Stelle von mehr Steuerarten.

Link: Finanzministerium

 

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Das Abgabenänderungsgesetz 2022, die BAO und mehr
  2. E-Autos in der Firma: Das sind jetzt die Steuervorteile
  3. Warum sich steuerfreie Essensgutscheine für Ihr Team lohnen
  4. Eternit-Hersteller Swisspearl kauft Cembrit mit NKF