13. Jun 2012   Recht

Schönherr berät Sun Chemical beim Kauf der Metallics-Sparte von Benda Lutz

Christian Herbst ©Schönherr

Wien. Die zentraleuropäische Rechtsanwaltskanzlei Schönherr hat Sun Chemical bei dem Erwerb des Metallic Effects-Geschäftszweigs von Benda Lutz beraten.

Das Familienunternehmen Benda-Lutz ist seit 102 Jahren im Bereich der Metall-Pigment-Produktion tätig. Innerhalb der letzten 25 Jahre konnte das Unternehmen deutlich wachsen und betreibt mittlerweile Standorte in Österreich, Polen, Russland und den USA.

Die Durchführung der Transaktion unterliegt unter anderem der Genehmigung durch die zuständigen Fusionskontrollbehörden und wird für das dritte Quartal 2012 erwartet, heißt es in einer Aussendung von Schönherr.

Von Benda-Lutz produzierte Pigmente finden beispielsweise in Metallic-Lacken, Leichtbaubeton oder Verputz Verwendung.

Michael Walbert ©Schönherr

Sun Chemical ist Teil der DIC Gruppe und weltweit größter Produzent von Druckertinte und Pigmenten sowie führender Anbieter von Materialien für Verpackungen, Druckwerke, Beschichtungen, Kunststoffe und Kosmetika. Das Unternehmen weist einen Jahresumsatz von über 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,8 Mrd. Euro) auf und beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter weltweit.

Neuer Geschäftszweig

Die Übernahme von Benda Lutz stellt die Grundlage zur Schaffung eines neuen Metallics-Geschäftszweig als Teil der Performance Pigments-Sparte von Sun Chemical dar, heißt es weiter.

Das Schönherr M&A-Team in Wien bestand aus den Partnern Christian Herbst und Michael Walbert, Anwalt Wendelin Ettmayer und Associate Katharina Oberhofer. Unterstützt wurde das Wiener Team durch Katrazyna Dziedzic-Stanczyk, Anwältin im Schönherr-Office Warschau. Volker Weiss (Partner) und Stefan Ruech (Associate) beraten in fusionsrechtlichen Angelegenheiten.

Link: Schönherr

 

    Weitere Meldungen:

  1. DB Schenker übernimmt USA Truck mit Latham & Watkins
  2. Wayss & Freytag geht an Zech mit Gleiss Lutz
  3. CBRE kauft Green Soluce für mehr ESG-Beratung
  4. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien