Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

Freshfields berät Zalando beim Börsegang in Frankfurt: Volumen 605 Millionen Euro

Frankfurt. Freshfields Bruckhaus Deringer hat den Online-Händler Zalando SE beim erfolgreichen Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse beraten.

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und Luxemburg sowie von Privatplatzierungen außerhalb Deutschlands und Luxemburgs wurden knapp 28,15 Millionen neue Aktien der Gesellschaft bei privaten und institutionellen Investoren im Wege eines Bookbuilding-Verfahrens zu einem Preis von 21,50 Euro platziert.

Das Platzierungsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 605 Millionen Euro (einschließlich Mehrzuteilung) und entspricht unter der Annahme der vollständigen Ausübung der Greenshoe-Option rund 11,3 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft nach Abschluss des Börsengangs, heißt es in einer Aussendung.

Die Banken und Berater

Die Zalando-Aktien werden seit heute im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter der Wertpapiernummer (WKN) ZAL111 und der internationalen Wertpapiernummer (ISIN) DE000ZAL1111 gehandelt. Als Konsortialbanken für den Börsengang waren Morgan Stanley, Goldman Sachs und Credit Suisse als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners sowie Deutsche Bank und J.P. Morgan als Joint Bookrunners, und Jefferies und Stifel als Co-Lead Managers mandatiert.

Freshfields hatte Zalando zuvor bereits bei der Umwandlung in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) im Wege einer grenzüberschreitenden Verschmelzung und beim Abschluss einer revolvierenden Kreditfazilität in Höhe von 200 Millionen Euro im Juni bzw. Juli 2014 beraten.

Das Freshfields-Team umfasste Christoph L. Gleske, Julian Schulze De la Cruz, Esther Hackl (alle Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Thomas Bücker, Sven Petersen, Sabrina Kulenkamp (alle Gesellschaftsrecht/Corporate Governance, Frankfurt), Mark Strauch, Simone Bono, Timothy Knauff (alle US-Kapitalmarktrecht, Frankfurt/London), Yorck Jetter, Mario Hüther und Anselm Lenhard (alle Bank- und Finanzrecht, Frankfurt/München).

Dem Inhouse-Legal-Team von Zalando unter der Führung des General Counsel Michael Menz gehörten Martin Hager, Esther Quednau und Mona Hollmann an.

Link: Freshfields

 

Weitere Meldungen:

  1. US-Regierung verkauft das „kleine Weiße Haus“ mit Luther
  2. White & Case berät Banken bei deutscher €6 Mrd. Anleihe
  3. Gaming-Branche: WestLotto lichtet die Anker mit Hogan Lovells
  4. Kartellrecht: White & Case holt Ingo Brinker von Gleiss Lutz