Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht, Veranstaltung

LexisNexis lädt zum Compliance Solutions Day 2015

Wien. Big Data, Betrugsbekämpfung, Whistleblowing, Compliance-Training und Zertifizierung – das sind die Schwerpunkte des „Compliance Solutions Day 2015“ von LexisNexis und dem Compliance Netzwerk Österreich. Die Veranstaltung am 17. September 2015 läuft unter dem Motto: >Wie Sie Compliance-Herausforderungen erfolgreich meistern<.

Anbieter von Compliance-Lösungen und -Beratungsleistungen stellen auf dem Event erfolgreich abgewickelte Projekte vor und geben Erfahrungen weiter. Es bestehe ganztägig Gelegenheit, mit den Ausstellern persönlich in Kontakt zu treten und sich mit den Compliance-Verantwortlichen großer Unternehmen auszutauschen. Veranstalter LexisNexis erwartet über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Von Datenflut bis Whistleblowing

Das Programm ist in zwei Sessions gegliedert: Session 1 am Vormittag beleuchtet Risiken und Chancen, die Unternehmen aus der wachsenden Datenflut (Stichwort Big Data) entstehen und widmet sich dem Thema Compliance-Training. Session 2: Am Nachmittag geht es unter anderem um die Zertifizierung von Compliance-Management-Systemen, Whistleblowing und Betrugsbekämpfung bzw. Fraud.

Die Moderation erfolgt durch Martin Eckel, LL.M., Head of Compliance und Head of Competition, EU & Trade bei TaylorWessing CEE sowie Roman Sartor, MBA, Director Advisory – Compliance bei KPMG.

Wann und Wo

Veranstaltungsort ist der C3 Convention Center (Alfred Dallinger Platz 3, 1030 Wien); 17. September 2015 (09:00 bis 17:30 Uhr).

Link: LexisNexis

 

 

 

 

Weitere Meldungen:

  1. Compliance Solutions Day 2024: Das steht diesmal auf dem Programm
  2. EQS Group AG: Der Käufer beginnt mit dem Squeeze-out
  3. Webinar: Scheinfirmen erkennen – hohe Strafen vermeiden
  4. Dokumente prüfen: Linde bringt „Fraud Finder“ nach Österreich