14. Dez 2015   Bildung & Uni Recht

Uni Graz: Recht-Vortragsreihe zu Flucht, Asyl und Integration

Graz. . Rechtswissenschaftler der Uni Graz tragen im Rahmen eines Asyl-Maßnahmenpakets im Dezember und Jänner zu den rechtlichen Aspekten der Flüchtlingsthematik in Österreich vor.

Die Karl-Franzens-Universität Graz hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, um Asylwerber und anerkannte Flüchtlinge bei der Integration zu unterstützen und ihnen Zugang zu Bildung zu ermöglichen, so die Uni: Die Angebote richten sich demnach nicht nur an die Zielgruppe selbst, sondern aufgrund der besonderen gesellschaftlichen Relevanz auch an eine breite interessierte Öffentlichkeit. Univ.-Prof. Irmtraud Fischer hat dazu eine neue Vortragsreihe ins Leben gerufen mit dem Ziel, die gesellschaftliche Aufgabe der Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden aus anderen Kulturkreisen in westliche Demokratien zu thematisieren

„Die Universität als Bildungsinstitution hat die Aufgabe, gesellschaftliche Probleme in ihrer gesamten Breite aufzugreifen und nüchtern zu diskutieren“, so Fischer.

Themen: Diskriminierung, Religionsfreiheit u.v.m.

Fischer weiter: „Diese für eine breite Öffentlichkeit konzipierte Vortragsreihe widmet sich der drängenden Aufgabe der Integration und beleuchtet geschlechterspezifische Aspekte von Flucht, Asyl und Leben in einem demokratischen Staat mit Gleichberechtigung der Geschlechter, Religionsfreiheit und Diskriminierungsverboten in Bezug auf Alter, sexuelle Orientierung, Ethnizität und körperliche wie psychische Beeinträchtigung.“

Asyl aus rechtlicher Sicht

Geplant sind zwei öffentliche Veranstaltungen pro Semester bei freiem Eintritt. In der Auftaktveranstaltung mit dem Titel „Frauen auf der Flucht“ am 17. Dezember 2015 ab 19 Uhr behandeln die RechtwissenschafterInnen Mag. Lisa Maria Heschl, MA, und Ass.-Prof. Dr. Thomas Schoditsch genderspezifische Aspekte von Asyl und Integration aus rechtlicher Sicht.

Am 21. Jänner 2016 analysiert Prof. Dr. Gulmiza Seitalieva, Gastforscherin aus Kirgisistan, ab 19 Uhr den Einfluss von Religion auf Frauenrechte am speziellen Beispiel islamischer Gesellschaften. Ort: Höhrsaal 15.01, Bauteil B/EG, RESOWI-Zentrum, Universitätsstraße 15, 8010 Graz.

Link: Uni Graz / Flüchtlingsthemen

    Weitere Meldungen:

  1. Rosemarie König wird Partnerin bei EY
  2. Eisenberger & Herzog heißt jetzt offiziell E+H
  3. Erzdiözese Maribor mit Kanzlei Jaufer saniert
  4. Steirer gründen GRETA für Green-Tech-Kurse und MBAs