Ardian erwirbt Gantner Holding mit Wilkie, BG u.a.

18. Apr 2016   Recht

Schruns. Ardian (früher AXA Private Equity) hat die Gantner Holding in Vorarlberg erworben. Sie ist auf RFID-Funkchips spezialsiert, insbesondere für Zutrittslösungen in Fitnesscentern. Willkie Farr & Gallagher aus Frankfurt und Binder Grösswang haben dabei beraten. Auch Herbst Kinsky war tätig.

Gantner gehöre zu den europaweit führenden Anbietern von Systemen, die auf Basis der RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) das automatische und berührungslose Identifizieren ermöglichen. Die Lösungen werden unter anderem in Fitnessclubs, Freizeitparks, Schwimmbädern und Thermen, sowie in gewerblichen und öffentlichen Gebäuden wie z.B. Universitäten und Bibliotheken verwendet.

Das Unternehmen

Gantner entwickle und produziere sowohl die Hardware als auch die zum Betreiben notwendige Software und biete seinen Kunden integrierte Gesamtlösungen an. Den Angaben zufolge ist man europäischer Marktführer im Segment Fitnessclubs. Zu den Kunden zählen unter anderem bekannte Marken wie FitnessFirst, Holmes Place, McFit und Elements. Auch im Bereich Schwimmbäder und Thermen gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern. Gantner betreibt eigene Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Dubai und Australien und ist in mehr als 60 Ländern mit über 200 Mitarbeitern weltweit tätig.

Dirk Wittneben, Managing Director bei Ardian und verantwortlich für die Investments des Expansion-Teams im deutschsprachigen Raum: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem Management das bestehende Produktportfolio weiterzuentwickeln und wesentliche Impulse für das weitere internationale Wachstum des Unternehmens zu setzen. Zudem werden wir das Team mit unserem internationalen Netzwerk beim Eintritt in weitere Märkte unterstützen.“

Berater und Teams

Internationaler Lead Counsel des Käufers Ardian war Willkie Farr & Gallagher LLP Frankfurt mit Lead Partner Mario Schmidt, und Partnern Matthew Dean (Finance, London), Patrick Meiisel (Tax, Frankfurt), Jan Wilms (Finance, Frankfurt), Susanne Zuehlke (Kartellrecht, Brussels/Frankfurt) und Maximilian Schwab (Corporate, Frankfurt).

In Österreich beriet Binder Grösswang bei der Due Diligence und dem SPA sowie bei der Ausgestaltung der Beteiligungen des Managements. Das Binder Grösswang- Team umfasste neben Lead Partner Thomas Schirmer Bernd Schneiderbauer (Partner), Hermann Schneeweiss (Rechtsanwalt) und Cordelia Klauhs (Rechtsanwaltsanwärterin, alle Corporate/M&A), für Regulatory Johannes Barbist (Partner), Markus Pinggera (Rechtsanwalt) und Regina Kröll (Rechtsanwaltsanwärterin), für Finance Stefan Tiefenthaler (Partner), Robert Wippel (Rechtsanwalt) und Markus Stelzl (Rechtsanwaltsanwärter), für Kartellrecht Christine Dietz (Partnerin) und für Arbeitsrecht Angelika Pallwein-Prettner (Partnerin) und Sabine Apfl (Rechtsanwaltsanwärterin).

Außerdem beriet Herbst Kinsky das Management der Gantner Holding zum Managementbeteiligungsprogramm und gemeinsam mit Clifford Chance die Norddeutsche Landesbank bei der Akquisitionsfinanzierung dieser Private Equity Transaktion, so die Kanzlei.

Link: Willkie Farr & Gallagher

Link: Binder Grösswang

Link: Herbst Kinsky

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Aus den Kanzleien: Neue Deals und neues Office
  2. So funktioniert die neue Manz-Cloud
  3. Wolf Theiss berät Constantin bei UCI-Übernahme
  4. CHSH berät CA Immo bei Hotel-Deal in Slowenien