08. Sep 2016   Business

WKÖ startet Außenwirtschaftszentrum in Nairobi

Wien. Die Wirtschaftskammer Österreich eröffnet im Oktober ein neues Außenwirtschaftszentrum in Nairobi/Kenia. Afrika ist der Kontinent der Zukunft, so WKÖ-Präsident Christoph Leitl.

Bei der von der Außenwirtschaft Austria organisierten Konferenz „Marshallplan für Afrika?“ wurden vor kurzem aktuelle Fragen zu einem an den Marshallplan angelehnten Programm für Afrika diskutiert und welche Rolle Wirtschaft und Entwicklung dabei spielen könnten.

Das Erfolgsbeispiel des historischen Marshallplans für Europa könne als mögliches brauchbares Modell angesehen werden, um in Afrika eine nachhaltige wirtschaftliche Dynamik auszulösen, die sowohl den Privatsektor ergreife, als auch den öffentlichen Sektor mitnehme. „Der Fokus eines solchen Investitionsplans müsse aber auf Infrastruktur und Bildung liegen“, so Leitl. Österreich könne in diesem Zusammenhang mit seinem erfolgreichen System der Dualen Bildung viel beitragen.

Als Wirtschaftsfaktor wichtiger

Der steigenden Bedeutung Afrikas werde auch von der Wirtschaftskammer Österreich Rechnung getragen. Im Oktober wird WKÖ-Präsident Leitl gemeinsam mit Außenminister Sebastian Kurz in Nairobi/Kenia einen weiteren Außenposten der österreichischen Wirtschaft, ein neues AußenwirtschaftsCenter eröffnen.

Kenia selbst sei neben Südafrika und Nigeria der derzeit wichtigste Wirtschaftspartner Österreichs im Afrika südlich der Sahara. In den beiden anderen Ländern betreibt die Wirtschaftskammer Österreich bereits seit Jahrzehnten je ein AußenwirtschaftsCenter. Das Büro in Nairobi werde neben Kenia auch die Länder Burundi, Dschibuti, Eritrea, Ruanda, Seychellen, Somalia, Südsudan, Tansania, Uganda und Äthiopien für Anliegen der österreichischen Wirtschaft betreuen. Geleitet wird das AußenwirtschaftsCenter Nairobi vom Wirtschaftsdelegierten Kurt Müllauer.

Link: WKO

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Management-Bachelor des IfM Salzburg
  2. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  3. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  4. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“