Mahrer unter neuen ÖVP-Chefs einziger Nicht-Jurist

17. Mai 2017   Business Personalia Recht

Wien. Harald Mahrer wurde als neuer Minister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft angelobt: Der Wirtschaftsakademiker ist unter den jetzt beförderten ÖVP-Politikern der einzige Nicht-Jurist.

„Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Republik, ihren Bürgerinnen und Bürgern und den Unternehmen in diesem Land. Diese werden wir bis zum Wahltag und darüber hinaus mit höchster Sachlichkeit, Augenmaß und Besonnenheit wahrnehmen“, sagte Mahrer beim Amtsantritt: Der studierte Betriebswirt (WU Wien) folgt auf Minister (und Jurist) Reinhold Mitterlehner.

Auf den designierten ÖVP-Chef Sebastian Kurz folgt unterdessen als Chef der Jungen Volkspartei der bisherige Generalsekretär Stefan Schnöll: Auch der Salzburger Schnöll ist studierter Jurist, so wie Kurz selbst (wobei letzterer das Studium allerdings noch nicht abgeschlossen hat). Und Justizminister Brandstetter, der jetzt als Vizekanzler für die Zeit bis zu den Wahlen angelobt wurde, ist es natürlich auch.

Die neuen Vorhaben

Mahrer nannte beim Amtsantritt konkrete Projekte, denen er sich widmen werde: „Es gilt bei zentralen Projekten wie der Studienplatzfinanzierung, der Anhebung der Forschungsprämie und der Dotierung der Nationalstiftung, aber auch bei Fragen wie dem Beschäftigungsbonus die passenden Rahmenbedingungen sicherzustellen, um die Stärkung des Wirtschafts-, Wissenschafts- und Forschungsstandorts weiter voranzutreiben und die erfolgreiche Zukunft Österreichs zu sichern.“

Link: Wirtschaftsministerium