ING-DiBa holt sich 1,5 Mrd. Euro mit White & Case

15. Okt 2018   Finanz Recht

Frankfurt. White & Case hat die Konsortialbanken bei einer Pfandbriefemission der ING-DiBa AG in Höhe von 1,5 Mrd. Euro beraten. 

Der Kreis der Konsortialbanken umfasste dabei konkret Bayerische Landesbank, BNP Paribas, Dekabank Deutsche Girozentrale, DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, ING Bank N.V., Norddeutsche Landesbank – Girozentrale -, Swedbank AB (Publ) und Unicredit Bank AG.

Die Transaktion

Das Gesamtvolumen der Emission ist auf zwei Tranchen verteilt, heißt es weiter:

  • Die erste Tranche in Höhe von 1 Mrd. Euro hat eine Laufzeit von fünf Jahren (2023) sowie einen festen Kupon von 0,250 Prozent.
  • Die zweite Tranche in Höhe von 500 Mio. Euro hat eine Laufzeit von 15 Jahren (2033) sowie einen festen Kupon von 1,250 Prozent.

Die Pfandbriefe werden an der Frankfurter Börse zum Handel im geregelten Markt zugelassen.

Das White & Case Team unter Federführung von Partner Karsten Wöckener (Capital Markets) bestand aus Partner Rebecca Emory (Capital Markets US Recht), Local Partner Cristina Freudenberger and Associate Florian Fraunhofer (beide Capital Markets, alle Frankfurt).

Link: ING-DiBa

Link: White & Case

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Asfinag holt sich 600 Mio. Euro mit Wolf Theiss
  2. Partner-Wechsel: SCWP, Baker, Noerr im Fokus
  3. DLA Piper Wien: Der Stand der Innovationsoffensive
  4. Neue Partnerin bei PwC Legal, neue Anwältin bei Dorda