Events: Zukunft der Pflege, Normen am Bau

Salzburg / Wien. Der Zukunft der Pflege widmet sich eine Tagung der Uni Salzburg. Und Austrian Standards nimmt mit Wolf Theiss Bau-Regeln unter die Lupe.

Aufgrund der aktuellen Herausforderungen im Pflegebereich, deren Bedeutung durch den von der Bundesregierung angekündigten „Masterplan“ unterstrichen werden, veranstaltet das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt der Universität Salzburg am 24. Jänner die interdisziplinäre Fachtagung „Pflege und Betreuung – Who cares?“, heißt es in einer Ankündigung.

Experten der Universität Salzburg, der Universität Linz, des WIFO Wien und des Sozialministeriums (BMASGK) sollen u.a. Probleme in der 24 Stunden-Betreuung analysieren, Perspektiven nach der Abschaffung des Pflegeregresses aufzeigen und Bestimmungsfaktoren der Betreuungsform in Österreich diskutieren. Geplant seien auch Ausblicke auf alternative Pflegemodelle.

Zur Erinnerung: Die Zahl der über 80-Jährigen soll in Österreich bis zum Jahr 2050 von aktuell 437.000 auf 1,2 Millionen anwachsen. Die Zahl der Pflegegeldbezieher soll sich von 460.000 auf 750.000 erhöhen. Der Finanzierungsdruck im Pflegesystem steigt. Derzeit gibt die öffentliche Hand jährlich ungefähr sechs Milliarden Euro für Pflegegeld und öffentliche Betreuungsleistungen aus. Der Rechnungshof rechnet bis zum Jahr 2060 nahezu mit einer Verdoppelung der Kosten.

„Ziel der Tagung ist, das Thema Pflege und Betreuung in seiner Vielschichtigkeit zu beleuchten und gestützt auf interdisziplinäre Erkenntnisse einige Anregungen zu geben und Entwicklungsansätze abseits von tagespolitisch geprägten Diskussionen aufzuzeigen“, sagt Walter Pfeil, Universitätsprofessor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Salzburg. Er ist zusammen mit den Universitätsprofessorinnen Sabine Urnik und Astrid Reichel vom WissensNetzwerk Recht Wirtschaft und Arbeitswelt Veranstalter der Tagung.

Vom Bauantrag bis zur Fertigstellung

Am 29. Jänner 2019 veranstaltet Austrian Standards das Seminar „Vom Bauantrag bis zur Fertigstellung: Wie Sie Bauverfahren fehlerfrei abwickeln“. Vor Ort ist auch Wolf Theiss-Anwalt Stefan Lampert, spezialisiert auf Bau-, Raumordnungs-, Umwelt- und Gemeinderecht. Lampert wird laut Kanzlei über den Ablauf eines sozusagen optimalen Baubewilligungsverfahrens sowie über mögliche Stolpersteine informieren.

Behandelt werden auch häufige Fehlerquellen und Verfahrensverzögerungen sowie natürlich die jüngsten Baurechtsnovellen der Bundesländer, darunter auch die am 30. 6. 2018 in Kraft getretene Wiener Baurechtsnovelle. (Die Veranstaltungen sind teilweise anmelde- und / oder kostenpflichtig.).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Neues von den Kanzleien Hasch & Partner, Müller und KWR
  2. Neues Buch: Sicher bauen nach Norm
  3. Baurechtspreis für CHSH-Anwältin Alexandra Stoffl
  4. Sozialversicherung: Soll die Mitverantwortung gestärkt werden?