Die E-Transporter rollen an: Daimler E-Sprinter, Renault Z.E., Nissan e-NV200

05. Apr 2019   Business Motor
eSprinter Credit Daimler AG
eSprinter ©Daimler AG

Elektro-Transporter. Mercedes E-Sprinter, Nissan e-NV200, Renault Master Z.E. und Kangoo Z.E. beweisen, dass immer mehr E-Transporter/ Kleintransporter im Anmarsch sind.

Wir haben uns etliche schon am Markt befindlichen Kleinlaster mit Elektro-Triebwerk angesehen und wagen auch einen Blick in die nahe Zukunft.

Nissan e-NV200

Der siebensitzige E-Nissan kommt, nach NEFZ, auf eine Reichweite von bis zu 275 Kilometern. Allerdings ist der Neue von Nissan nicht ganz so groß ist wie die anderen aufgelisteten elektrischen Nutzfahrzeuge. Der e-NV200 ist eher ein Kastenwagen als ein Transporter.

Nissan e NV200 Credit Nissan
Nissan e-NV200 ©Nissan

An einer Schnellladestation schafft er knapp 80% in 40-60 Minuten, an der Wallbox dauert eine Vollladung 8 Stunden und 30 Minuten, die normale Steckdose braucht dafür 17 Stunden. Erhältlich ist der Kastenwagen ab 44.200 Euro.

Renault Master Z.E.

Der vollelektrische Transporter bietet, laut dem französischen Autohersteller, eine realistische Reichweite von maximal 120km. Beim Laden an einer Wallbox benötigt der Renault für 80 Prozent der Energie eine Ladezeit von 8 Stunden und 46 Minuten.

Allerdings kann er auch ohne eine Ladung, wie übrigens jedes Elektroauto, durch die Motorbremse wieder Akku gut machen. Preislich geht es beim neuen Z.E. bei 57.990 Euro los.

Renault Twizy Cargo

Kein Lieferwagen, sondern ein Mini-Flitzer ist der Twizy Cargo von Renault: Der agiler Microtransporter für die Innenstadt hat anstelle eines Rücksitzes ein 156 Liter fassendes Ladeabteil mit abschließbarer Hecktür.

Renault Kangoo Z.E.

Der Kangoo Z.E. ist, wie der Nissan e-NV200, eher ein Kastenwagen oder ein Kleintransporter, in den nicht ganz so viel reinpasst wie in die meisten seiner Konkurrenten. Dafür gibt Renault eine Reichweite von 200 km an.

Laut NEFZ sind es sogar 270 km, wobei die im Alltag aber schwer zu erreichen sein dürften. Preislich ist der Kangoo ab 21.450 Euro (netto) erhältlich.

Mercedes Benz E-Sprinter

Die frühesten Sprinter werden, laut dem deutschen Autohersteller, erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 ausgeliefert. Vorgestellt wurde der Van allerdings schon im Februar 2018.

Zum Marktstart werden zwei Batterievarianten des Mercedes Benz E-Sprinter angeboten:

  • Die erste Option wird eine installierte Batteriekapazität von 55 Kilowattstunden beinhalten. Mit dieser soll man auf ungefähr 150 Kilometer Reichweite kommen. Die maximale Zuladung beträgt hier 900 kg.
  • Die zweite Variante bietet nur 41 Kilowattstunden und auch eine geringere Reichweite, nämlich ca. 115 km. Doch dafür liegt die Zuladung in diesem Fall bei bis zu 1.040 kg.

An Bord ist auch eine Schnellladefunktion, mit welcher man innerhalb einer halben Stunde ungefähr 80% des Akkus aufladen kann. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 80-120 km/h liegen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Skoda Cigito-e iV: Das erste Elektroauto von Skoda
  2. Whistleblower zeigen Missstände in 39% der Unternehmen
  3. „Überregulierung bringt nur Scheinsicherheit“
  4. 1 Jahr DSGVO: „Jetzt wird es ordentlich scheppern“