25. Okt 2019   Business Finanz

Deutsche Firmen wollen immer später zahlen

Sujet Euro Credit ejn 300x200
©ejn

Schuldner. In der deutschen Wirtschaft nehmen die Zahlungsverzögerungen zu, so Kreditversicherer Coface: 85 Prozent der Unternehmen warten aufs Geld, im Durchschnitt 35 Tage.

Deutschland steckt derzeit bekanntlich in einer Flaute, möglicherweise werden demnächst sogar die Bedingungen für eine technische Rezession erfüllt sein (zwei Quartale in Folge Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts, BIP). Im Gesamtjahr werden 0,5 Prozent Wachstum erwartet, es gelte nun „die Ärmel hochzukrempeln“, twitterte vor Kurzem das deutsche Wirtschaftsministerium.

Doch stattdessen ziehen sich die deutschen Unternehmen lieber warm an, das zeigt eine aktuelle Coface-Umfrage. Was den Kreditversicherer im Juli zur Herabstufung Deutschlands in der Länderbewertung auf A2 veranlasste, zeige jetzt auch die aktuelle Umfrage zum Zahlungsverhalten von Unternehmen: Der Druck auf die Unternehmen werde größer.

  • Konkret haben deutsche Unternehmen laut Coface ihre durchschnittlichen Zahlungsziele seit 2017 von 29,8 Tagen auf 35,9 Tage verlängert.
  • Dennoch stieg der Anteil der Unternehmen, die länger als vereinbart aufs Geld warten mussten: von 78 Prozent vor zwei Jahren auf jetzt 85 Prozent.

Der durchschnittliche Zahlungsverzug habe sich allerdings um fast 6 Tage von 41,4 auf 35,5 Tage verringert. Längere Zahlungsziele, mehr Zahlungsverzögerungen, aber kürzere Überziehungen? „Um diese Zahlen einzuordnen, müssen sie in Kombination gesehen werden“, erklärt Coface-Volkswirtin Christiane von Berg, die die Umfrage durchgeführt hat: „Aufgrund des für viele Unternehmen schwierigen Umfelds forderten die Kunden längere Zahlungsziele, durchschnittlich sechs Tage. Am Ende schaffen sie es dann dennoch, zur gleichen Zeit wie 2017 zu bezahlen, aber durch die Verlängerung der Zahlungsfristen ist der Zahlungsverzug eben um sechs Tage kürzer.“

Textil, Handel und Automotive mit starkem Anstieg

Den stärksten Anstieg bei der Zahl der Unternehmen mit Zahlungsverzögerungen verzeichneten der Textil-Bekleidungssektor (von 58 Prozent auf 78 Prozent), der Groß- und Einzelhandel (von 75 Prozent auf 89 Prozent) und der Automobilsektor (von 73 Prozent auf 81 Prozent).

Kurzfristige Kreditlaufzeiten sind weiter Standard im Markt, so Coface: 87 Prozent der von Coface befragten Unternehmen erwarten, dass die Zahlungen innerhalb von 60 Tagen erfolgen. Das seien im internationalen Vergleich sehr viele: In der Coface-Zahlungsumfrage 2019 in Polen gaben nur 64 Prozent der Unternehmen Zahlungen innerhalb von 60 Tagen vor. In China lag der Anteil unter 50 Prozent und in Marokko sogar nur bei 16 Prozent.

So sehen die Unternehmen ihre Aussichten

Die Geschäftserwartungen haben sich laut den Angaben in Deutschland übrigens deutlich eingetrübt. 30 Prozent der Unternehmen sagen mit Blick auf das Jahresende, dass sich das eigene Geschäft in diesem Jahr im Vergleich zu 2018 verschlechtern wird. Nur 20 Prozent sehen 2019 positiv.

Der einzige sehr optimistische Sektor sei Elektronik-IKT (Informations- und
Kommunikationstechnologie). Hier gaben 43 Prozent der Unternehmen an,
dass ihre Geschäftsaussichten 2019 besser sind als 2018.

„Dies ist eine große Trendwende bei den Geschäftsaussichten. Als wir 2017 die gleiche Frage stellten, waren fast alle Unternehmen optimistisch, was das laufende Jahr betrifft. Nur der Sektor Textil-Bekleidung war damals im Durchschnitt pessimistisch“, erklärt Christiane von Berg.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Europas Finanzchefs steigen auf die Bremse
  2. Unternehmensnachfolger möchten digitalisieren
  3. Immobilien bleiben gefragte Anlageform
  4. M&A: Kostensenkungen stehen im Fokus