13. Jan 2020   Recht

A.T. Kearney heißt nur noch Kearney

Martin Eisenhut Credit Weigl Kearney 300x200
Martin Eisenhut ©Weigl / Kearney

Unternehmensberater. Aus A.T. Kearney wird „KEARNEY“: Das globale Rebranding soll die Marke in den Vordergrund rücken. Und wer war noch mal A.T.?

Mit dem globalen Rebranding startet die Unternehmensberatung A.T. Kearney ins neue Jahr. Die neue Marke „Kearney“ rücke die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Fokus. Der neue Markenschwerpunkt umfasse die Bereiche professioneller Teamarbeit, einzigartige Unternehmenskultur und Echtheit, so eine Aussendung des Unternehmens.

„Echt, ehrlich und erfrischend“

„Der aufregendste Aspekt unserer neuen Marke ist, dass sie uns so präzise wiedergibt: Unsere Firma ist echt, ehrlich und erfrischend. Sie rückt diejenigen in den Mittelpunkt, die sie ausmachen: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz.

Die neue Marke Kearney sei in enger Abstimmung mit Klienten entwickelt und geprägt worden. Bezahlt hat Kearney für das Rebranding die Markenstrategie- und Designagentur Siegel + Gale aus London.

Ein Beispiel für den neuen Markenschwerpunkt von Kearney sei, zukünftig komplett auf Stock-Fotografie zu verzichten und nur noch Bilder in Publikationen, auf Websites und Präsentationen zu nutzen, die einzigartig sind und von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter aufgenommen sind. Von Oktober bis Dezember 2019 wurden dafür demnach bereits mehr als 10.000 Fotos aus dem Kearney Team rund um den Globus zusammengetragen.

Wofür stand eigentlich das „A.T.“?

Gestrichen werden mit den Buchstaben A.T. die abgekürzten Vornamen von Unternehmensgründer Andrew Thomas Kearney. Dessen Werte spielen zwar auch weiterhin die zentrale Rolle, heißt es (auch wenn sie in der Aussendung nicht erwähnt werden). Der neue Name unterstreiche jedoch, dass Erfolg niemals einer einzelnen Person zugeschrieben werden könne.

„Unsere Marke war jahrzehntelang in erster Linie auf unser Erbe ausgerichtet, auf das wir sehr stolz sind. Nun richten wir den Blick aber noch stärker auf die Zukunft“, so Michael Scharfschwerdt, Marketingdirektor Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz. Er ergänzt: „Unser Firmengründer bleibt der Namensgeber, unser neues Branding und unsere visuelle Identität drücken jedoch präziser und persönlicher aus, wer wir heute sind und wo wir hinwollen.“

Ein ferner Zweig von McKinsey

Noch kurz zur Geschichte von A.T. Kearney: Diese beginnt im Jahr 1926 mit der Gründung des heutigen Konkurrenten McKinsey & Company. Andrew Thomas Kearney (also A.T.) trat 1929 in das Unternehmen ein und wurde 1935 geschäftsführender Partner.

1939 kam es zur Trennung, wobei McKinsey & Co. nach New York und Boston ging, während Kearney & Co. in Chicago verblieb. 1946 firmierte das Unternehmen in A.T. Kearney & Company um.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Unternehmensberater: Vorplanen für künftige Lockdowns
  2. Zahlt die Rechtsschutzversicherung für Covid-19?
  3. KPMG holt SIAB für SAP-Beratung an Bord
  4. Entschädigungen: Kritik an den Formularen