17. Dez 2021   Business Finanz Motor Recht

Autokredite von Stellantis: Binder Grösswang hilft

Thomas Schirmer ©Inge Prader / Binder Grösswang

Österreich. Binder Grösswang berät BNP Paribas bei der Umstrukturierung des europäischen Finanzierungsangebots von Autokonzern Stellantis.

Gemeinsam mit Clifford Chance (Lead) hat Binder Grösswang als Local Counsel die Bank BNP Paribas Personal Finance bei der Umstrukturierung der europäischen Finanzierungslandschaft des Automobilherstellers und Mobilitätsanbieters Stellantis beraten.

Stellantis ist Anfang 2021 aus der Fusion der Automobilkonzerne Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Groupe PSA hervorgegangen. Der Konzern ist mit 14 Marken der viertgrößte Automobilhersteller der Welt gemessen an der Zahl produzierter Fahrzeuge. Zu den Marken gehören u.a. Alfa Romeo, Chrysler, Citroën, Fiat, Lancia, Maserati, Opel, Peugeot und Jeep.

Die neue Aufstellung

Ziel der Umstrukturierung, an der auch Crédit Agricole Consumer Finance und Santander Consumer Finance beteiligt sind, sei die Zukunft der Mobilität als Dienstleistung neu zu gestalten und allen Kunden, Händlern und Vertriebspartnern der Marke Stellantis einheitliche und attraktive Finanzierungsangebote zu machen, wie es heißt.

Stellantis beabsichtige die Finanzierungstätigkeiten durch Joint Ventures zu organisieren, die mit BNP Paribas Personal Finance in verschiedenen Ländern gegründet werden, um die Finanzierungsaktivitäten für alle Stellantis-Marken zu verwalten. BNP Paribas soll der exklusive Partner von Stellantis für die Finanzierungstätigkeiten insbesondere in Deutschland, Österreich und dem Vereinigten Königreich werden.

Die Transaktionen sollen im ersten Halbjahr 2023 abgeschlossen werden, nachdem die Informations- und Anhörungsverfahren mit den Personalvertretungen im ersten Quartal 2022 abgeschlossen wurden und die zuständigen Kartell- und Marktaufsichtsbehörden ihre Zustimmung erteilt haben.

Die Beratungsteams

  • Das Binder Grösswang Lead-Team beriet zu den österreichischen Aspekten der Transaktion und umfasste Partner Thomas Schirmer, die Rechtsanwälte Mona Holzgruber und Moritz Salzgeber sowie Associate Michael Mittermair (alle Corporate/M&A).
  • Weiters beteiligt waren Partner Stephan Heckenthaler, Counsel Stefan Frank und Associate Andreas Perkonig (alle Banking & Finance), Partner Horst Lukanec und Rechtsanwalt Johannes Bammer (beide Arbeitsrecht), sowie Associate Adam Weicheng Wu (Immobilienrecht).
  • Das internationale Clifford Chance-Team, das BNP Paribas führend beriet, wurde von Partner Thomas Krecek, Counsel Moritz Petersen (beide Frankfurt) und Senior Associate Samuel Frommelt (München) (alle Corporate/M&A) geleitet.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Greystar kauft D90 Tower in Wien mit CMS
  2. Patricia Kasandziev neu im Vorstand der bank99
  3. Neues Managing Board bei Kanzlei E+H
  4. Handbuch aktualisiert: Steuerrecht von Abgaben bis Zinsen