Buch: Crypto-Assets im Auge der Finanzaufsicht

©Facultas

Fachverlage. Im Facultas Verlag ist das Werk „Crypto-Assets: DLT-Token als Objekt der Finanzmarktaufsicht“ erschienen. Dieses beinhaltet unter anderem ein neues Analyse-Modell für die Praxis.

Laut Verlag stellt das Buch einen neuartigen und praxisbezogenen Ansatz zum Umgang mit DLT-Token bzw Crypto-Assets als Objekte des Finanzmarktaufsichtsrechts vor. Technische und wirtschaftliche Grundlagen der DLT werden demnach in einem „automatisierungsfähigen Modell mit einer umfassenden rechtlichen Analyse der Anwendungsbereiche zentraler Normen des europäischen und österreichischen Finanzmarktaufsichtsrechts“ zusammengeführt.

Modell für die Praxis

Methodologisch werde dazu eine ökonomisch-technische Morphologie von DLT-Systemen entwickelt, die als Sachverhaltsbasis für die detaillierte aufsichtsrechtliche Behandlung genutzt wird. Aus der Synthese des morphologischen Modells mit den Erkenntnissen der Normenanalyse entstehe so die sogenannte „DLT-Business Model Taxonomy“. Dieses Modell soll die strukturierte und gesamtheitliche Sachverhaltserhebung bei der aufsichtsrechtlichen Beurteilung von DLT-Geschäftsmodellen unterstützen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Die Rechtshandbücher zum Hass im Netz
  2. Der Einzelabschluss im Fokus 
  3. Neues digitales Info-Tool mybooklink bei Facultas
  4. Buch „Nachhaltigkeitsschachbrett“ von Berater Kearney