Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Finanz, Personalia, Recht

EY Law holt Anwältin Elisabeth Reiner für Banking & Fonds

Elisabeth Reiner ©Foto Herbst

Wien. Elisabeth Reiner (39) ist neue Anwältin im Bereich Aufsichtsrecht bei EY Law. Sie ist auf Finanzinstitute und Fonds spezialisiert und kommt von Dorda.

Rechtsanwältin Elisabeth Reiner (39) verstärke damit ab sofort den Bereich des Aufsichtsrechts bei EY Law (Kanzlei Pelzmann Gall Gröss): Die Rechtsanwältin ist laut einer Aussendung auf die Beratung von nationalen und internationalen Finanzinstituten bei aufsichtsrechtlichen Fragestellungen sowie auf Fondsrecht (insbesondere Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, AIFMG) spezialisiert. Weitere Beratungsschwerpunkte liegen in der Anti-Geldwäsche Compliance und dem Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG).

Elisabeth Reiner ist Mitautorin des ersten österreichischen Gesetzeskommentars zum WiEReG (Verlag Manz) und Fachvortragende. Sie bringe umfangreiche Erfahrung in der grenzüberschreitenden Beratung von alternativen Investmentfonds bei der Zulassung zum Privatkundenvertrieb in Österreich mit.

Die Laufbahn

Reiner studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien, schloss ein Doktoratsstudium an der Wirtschaftsuniversität Wien ab und hält einen LLM (Commercial Law) der University of Edinburgh, den sie laut den Angaben mit Auszeichnung absolvierte. Bevor sie zu EY Law wechselte, war sie über sechs Jahre, davon drei Jahre als Rechtsanwältin, bei Dorda Rechtsanwälte (Team Bank- und Kapitalmarktrecht) tätig.

Vor ihrer Karriere als Rechtsanwältin war Elisabeth Reiner wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Innsbruck. Eines ihrer Forschungsprojekte wurde von der Österreichischen Nationalbank finanziert und als Monographie im Verlag Österreich publiziert. Zudem war sie mehrere Jahre Mitglied des österreichischen Straßen- und Bahnradnationalteams.

Die Statements

„Wir freuen uns, dass wir Elisabeth Reiner für unsere Kanzlei gewinnen konnten, um den Bereich des Bankaufsichts- und Kapitalmarktrechts weiter auszubauen. Die zunehmende Finanzmarktregulierung auf EU-Ebene fordert eine starke fachliche Spezialisierung. Mit Elisabeth Reiner können wir – gemeinsam mit den Steuerexperten von EY Tax – nun auch im Fondsbereich vollumfassend unterstützen. Bei neuen Geschäftsmodellen sind zudem regelmäßig komplexe lizenzrechtliche Fragestellungen zu beantworten. Wir sind froh, dass Elisabeth Reiner nun als weitere Expertin an Bord ist“, so EY Law Partner Mario Gall in einer Aussendung.

„Für mich stellt mein Wechsel zu EY Law eine herausfordernde Möglichkeit dar, mit meiner Expertise im Aufsichts- und Fondsrecht zum weiteren Wachstum der Kanzlei beizutragen. Das internationale Netzwerk von EY Law und die interessante Mandantenstruktur sowie die vielfältigen Fragestellungen im Aufsichtsrecht, gerade bei neuen Geschäftsmodellen, bieten einen spannenden Tätigkeitsbereich. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und die fachliche Zusammenarbeit im EY Law Netzwerk“, wird Elisabeth Reiner zitiert.

Weitere Meldungen:

  1. Taylor Wessing holt Sabine Meister für Öffentliches Recht
  2. Thomas Grützner leitet Litigation & Trial bei Latham
  3. Anna Gaich wird neue Partnerin bei Kanzlei ScherbaumSeebacher
  4. Finanzstrafen: Mit Klaus Hübner im Prozess-Simulator und am Kamin