Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, M&A, Recht, Steuer, Tools

Fürstentum Liechtenstein wird Kunde von Startup Iurio

Arnold Scherabon ©Legal Tech Services GmbH 2023

Vaduz. Das Grazer Startup Iurio bietet eine Collaboration Suite für Notariatsakte & Co. Nun wird Liechtenstein neuer Kunde: Der Zwergstaat hat nur 40.000 Einwohner – aber 130.000 Euro Pro-Kopf-Einkommen.

Iurio, 2017 von Arnold Scherabon und Patrick Hofmann in Graz gegründet, stellt seinen Kundinnen und Kunden eine Collaboration Suite zur Verfügung, die durch die Einbindung verschiedener Tools hochsichere Kommunikation gewährleiste, wie es in einer Aussendung heißt: Über die Plattform können kritische Daten und Dokumente geschützt versandt sowie aufbewahrt und somit auch rechtssichere Amtshandlungen vollzogen werden. Zur Klientel zählen demnach vor allem Steuerberater:innen, Anwältinnen und Anwälte sowie Notarinnen und Notare.

Das Fürstentum Liechtenstein sei nun Iurios erster staatlicher und bislang größter internationaler Kunde. „Liechtenstein hat nach einer technischen Lösung für eine E-Beurkundungsplattform zur Abwicklung von Notariatsakten gesucht. Dass wir diese hochkarätige Ausschreibung gewonnen haben, erfüllt uns natürlich mit Stolz und ist das Resultat langer, gewissenhafter Arbeit“, so Arnold Scherabon.

Über 6.000 Notariatsakte pro Jahr

Ab Mai 2024 müsse die Plattform einsatzbereit sein und werde zuvor an die spezifischen Anforderungen der Liechtensteiner Notariatskammer angepasst. Das bedeute beispielsweise die Integration der eID.li – der digitalen Identität des Fürstentums Liechtenstein, vergleichbar mit der ID Austria – welche den Bürgerinnen und Bürgern direkten Zugriff auf die Plattform ermöglicht.

Weiters erhalten neben dem Liechtensteiner Amt für Justiz auch sämtliche Notariate des Fürstentums einen eigenen Beglaubigungsbereich im System. Über dieses werden zukünftig pro Jahr bis zu 6.650 Notariatsakte abgewickelt, darunter 5.000 Beglaubigungen, 400 Beurkundungen und 1.250 Tätigkeiten im Handelsregister.

Kleiner Markt ganz groß

Liechtenstein ist mit rund 40.000 Einwohner:innen zwar einer der kleinsten Staaten der Welt, aber auch einer der reichsten: Das Brutto-Einkommen pro Kopf liegt laut CIA World Factbook bei rund 130.000 Euro (kaufkraftbereinigt), das ist das höchste in der EU/EFTA. Zudem sind viele finanzstarke Ausländer als Investoren vertreten, deren Transaktionen Betreuung erfordern.

„Mandantinnen und Mandanten der Liechtensteiner Notarinnen und Notare genießen bei der Nutzung der Iurio-Software die absolute Gewissheit, rechtssicher zu handeln. Schließlich steht Liechtenstein selbst hinter der Plattform und hat diese gemeinsam mit Iurio umgesetzt“, verspricht Arnold Scherabon.

In Österreich gebe es kein solches Projekt mit staatlicher Beteiligung. Plattformen für Online-Notariatsdienste werden von rein privaten Anbietern betrieben. An der Lösung von Iurio habe die heimische Notariatskammer bislang keine Bedenken geäußert. Zu den Kundinnen und Kunden von Iurio gehören laut den Angaben u.a. die Anwaltskanzleien Fieldfisher und SCWP Schindhelm sowie die öffentlichen Notare Knechtel & Piskernik & Partner. Linde Digital, ein Tochterunternehmen des österreichischen Linde Verlags, ist zu 40 Prozent an Iurio beteiligt.

Weitere Meldungen:

  1. Scheuwimmer Präsident der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft
  2. Sportrecht als neue Disziplin bei FSM Rechtsanwälte
  3. Johannes Domanig ist neuer Litigation-Anwalt bei Brandl Talos
  4. Manuela Scheidl und Gregor Biley bilden neues Zivilrechtsteam bei NHP