13. Jan 2012   Recht

Hengeler Mueller berät Private Equity-Unternehmen KPS bei Erwerb des Basisbremsengeschäfts von Bosch

Frankfurt. Die Anwaltssozietät Hengeler Mueller hat eine neu gegründete Tochtergesellschaft des US-Private Equity-Unternehmens KPS Capital Partners beim Erwerb des weltweiten Basisbremsengeschäfts der Bosch-Gruppe beraten.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der nötigen kartellbehördlichen Genehmigungen.

Das Basisbremsengeschäft umfasst Produkte wie Bremssättel, Scheiben-, Trommel- und Parkbremsen mit einem Umsatzvolumen von rund 850 Mio. Euro jährlich, sowie 20 Standorte in Europa, Asien-Pazifik und Südamerika, heißt es in einer Aussendung.

Das Beratungsteam der Transaktion

Das Team von Hengeler Mueller umfasste u.a. die Partner Peter Weyland und Frank Burmeister (beide Federführung, Gesellschaftsrecht/M&A).

Link: Hengeler Mueller

    Weitere Meldungen:

  1. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  2. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  3. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  4. Cube Infrastructure holt Müller Transporte: Die Kanzleien