Recht

US-Anwalt verklagt Bewertungsplattform wegen schlechter Kritiken

©ejn
©ejn

Fort Lauderdale. Ein Anwalt aus Florida strebt rechtliche Schritte zur Schließung des amerikanischen Anwalt-Bewertungsportals LawyerRatingz.com an.

Grund seien einige schlechte Kritiken, die Klienten auf der Seite hinterlassen haben. Er fordert nun die Schließung der Seite oder zumindest die Entfernung sämtlicher Bewertungen, die sich auf seine Person beziehen, heißt es.

Der Anwalt aus Fort Lauderdale hat laut einer Meldung von pressetext.at eine schriftliche Klagsandrohung an LawyerRatingz geschickt. Er ist der erste Anwalt der auf der Seite bewertet wird, der die Seite verklagen will. Auf der Internetseite sind über 42.000 Kritiken zu diversen Anwälten zu finden.

Einige ehemalige Kunden hatten ihm schlechte Noten für Wissen, Kommunikation, Hartnäckigkeit und die allgemeine Qualität seiner Arbeit gegeben.

Obwohl es auch positive Kritiken gibt, sieht der Anwalt seinen Ruf geschädigt. Seine Kanzlei habe aufgrund der Einträge bei LawyerRatingz Geschäftseinbußen hinnehmen müssen, heißt es.

Organisation für Online-Rechte widerspricht

Die Electronic Frontier Foundation (EFF), eine Non-Profit-Organisation zum Schutz der Online-Rechte, hat im Gegenzug einen Antrag bei einem US-Richter eingebracht, der LawyerRatingz vor solchen Angriffen schützen soll. Laut EFF schützt nämlich das US-Recht Online-Plattformen vor Angriffen, die aufgrund von Aussagen ihrer Nutzer geschehen; dies gelte auch für die Bewertung von Anwälten.

Link: LawyerRatingz.com

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neue Shopping-Website für die WKW von Gentics
  2. ChatGPT in der Schule: Kids müssen bewerten lernen
  3. Jobplattform Karriere.at holt CTO von REWE-Gruppe
  4. So will die EU die großen Online-Plattformen bändigen