04. Feb 2013   Recht

DLA Piper nach Anzahl der M&A-Transaktionen weltweit an erster Stelle

Christoph Mager ©DLA Piper
Christoph Mager ©DLA Piper

London/Wien. Die inter­na­tio­nale Anwalts­kanz­lei DLA Piper wurde in einem aktu­el­len Ran­king der M&A-Informationsplattform „mer­ger­mar­ket“ für das Jahr 2012 nach Anzahl welt­weit betreu­ter M&A-Transaktionen an ers­ter Stelle unter den Wirt­schafts­kanz­leien gereiht.

DLA Piper hat laut mergermarket 2012 bei rund 350 Transaktionen mit einem Gesamtwert von 55 Milliarden Dollar beraten und wurde sowohl global als auch in Großbritannien als Nummer 1 gereiht. In Nord- und Südamerika steht DLA Piper weiterhin an vierter Stelle.

Auch im Ranking des Branchen-Dienstleisters Thomson Reuters konnte sich DLA Piper um einen Platz verbessern und wurde global als Nummer 1 für die Kategorie europäische Mid-Market und Small-Cap Deals gereiht. In Großbritannien konnte die Sozietät ihre Spitzenposition für Mid-Market Deals und Small-Cap Deals halten und in den USA einige Plätze gut machen, heißt es in einer Aussendung.

Wichtige Mandate 2012

Zu den im Jahr 2012 von DLA Piper betreuten Transaktionsmandaten zählen unter anderem die Beratung von Pfizer bei der Abspaltung des internationalen Animal-Health Business mit einem Deal-Wert von 11,9 Milliarden Dollar oder die Beratung des US Medienkonzerns Discovery Communications bei der Übernahme der SBS Nordic Operations von der deutschen ProSiebenSat.1 Gruppe mit einem Deal-Wert von 1,7 Milliarden Dollar.

„Diese sehr erfreulichen Rankings bestätigen einmal mehr unsere führende Position im M&A-Geschäft. Durch unsere Präsenz in mehr als 30 Ländern können wir auch bei weltweiten Projekten qualitativ hochwertige Beratung zu jeder Zeit und an jedem Ort garantieren, was insbesondere unsere international tätigen Mandanten sehr schätzen“, erklärt Christoph Mager, Partner und Leiter der Corporate und M&A Gruppe im Wiener DLA Piper Büro.

Link: DLA Piper

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  4. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten