Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Steuer

Ungarn, Rumänien ziehen Erste-Chef Andreas Treichl einen dicken roten Strich durch die Bilanz

Andreas Treichl ©Andi Bruckner / Erste Group
Andreas Treichl ©Andi Bruckner / Erste Group

Wien. Erste Group-Chef Andreas Treichl hat unerfreuliche Nachrichten für die Aktionäre: Erhöhte Vorsorgen in Ungarn und Rumänien lassen die Risikokosten von Österreichs größter Bankengruppe im Jahr 2014 von den geplanten 1,7 Milliarden Euro auf 2,4 Mrd. Euro in die Höhe schnellen. Für das Gesamtjahr erwartet die Bank nun einen Nettoverlust von 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro; frisches Kapital braucht man deshalb nicht, aber die Dividende entfällt.

In Ungarn stehen die erhöhten Risikokosten in Zusammenhang mit den geplanten Regierungsmaßnahmen zu Retail-Fremdwährungskrediten, zu denen es heute einen Parlamentsbeschluss geben soll. 

Etwaige zusätzliche Kosten durch die von Regierungsvertretern für das 2. Halbjahr 2014 angekündigte Konvertierung von FW-Krediten in Lokalwährung werden auf Grund der jüngst getroffenen Entscheidungen des Höchstgerichts nicht erwartet und sind daher in obiger Schätzung nicht inkludiert, so die Aussendung der Erste Group.

Die Lage in Rumänien

Die erhöhten Vorsorgen in Rumänien erklären sich einerseits mit den in jüngster Zeit verstärkten Bemühungen der rumänischen Nationalbank, vor dem Bilanztest (AQR) der EZB den NPL (notleidende Kredite)-Bestand in Rumänien beschleunigt abzubauen, andererseits rechnet die Erste-Tochter BCR basierend auf Angebotspreisen für großvolumige NPL-Pakete mit niedrigeren Erlösen beim Verkauf von Not leidenden Krediten, heißt es weiter.

Keine weiteren Überraschungen

Die Erste hofft, nun reinen Tisch gemacht zu haben: „Durch diese Maßnahmen haben wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt, damit die Jahre ab 2015 nicht durch außerordentliche Effekte belastet werden. Daher gehen wir davon aus, dass der Reingewinn der Erste Group ab dem Jahr 2015 stabiler und steigend sein wird”, wird Erste-Chef Treichl in der Aussendung zititert.

Link: Erste Group

 

Weitere Meldungen:

  1. Impfstraßen-Pionierin wird WU Managerin des Jahres 2023
  2. Hyundai Capital Bank verbrieft Autokredite mit White & Case
  3. Vergleichsportal Durchblicker macht Martin Spona zum neuen CEO
  4. BKS Bank: Nikolaus Juhász folgt als CEO auf Herta Stockbauer