10. Jun 2016   Recht

CMS steigert den Umsatz um 8,4 Prozent

Peter Huber ©CMS
Peter Huber ©CMS

Wien. Die internationale Anwaltskanzlei CMS, in Österreich durch CMS Reich-Rohrwig Hainz vertreten, meldet für das Jahr 2015 eine Umsatzsteigerung um 8,4% auf 1,01 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte annähernd im gleichen Ausmaß. Mit Duncan Weston gibt es einen neuen „CMS Executive Partner for Global Development“.

Konkret werden von CMS an Facts aufgezählt:

  • Gesamtjahresumsatz bei 1,01 Mrd. EUR im Vergleich zu 934,5 Mio. EUR im Jahr 2014, Anstieg um 8,4 % im Jahresvergleich
  • Steigerung des Nettogewinns um 6,8% im Vergleich zu 2014
  • Weiters freute sich die CMS Corporate/M&A-Gruppe 2015 über gute Rankings in den wichtigsten Deal Tables von Bloomberg, Mergermarket und Thomson Reuters. Und Platz 2 der am globalsten aufgestellten Rechtsanwaltskanzleien in den 2015 Global Top 100 von AmLaw wurde ebenfalls erreicht.

Es wird ausgebaut

Im gesamten CMS Verbund seien außerdem 32 neue Partner im Jahr 2015 ernannt worden, womit die Gesamtanzahl auf mittlerweile mehr als 850 gestiegen ist. Und man hat am 1. Februar 2016 als erste große internationale Rechtsanwaltskanzlei einen Standort im Iran eröffnet. Damit gibt es nun 60 Standorte in 34 Ländern.

Cornelius Brandi, Executive Chairman von CMS: „Auch im vergangenen Jahr konnten wir herausragende Ergebnisse verzeichnen. Unser starkes Umsatzwachstum unterstreicht auf eindrückliche Weise unser Kommittent zur Erbringung von qualitätsvoller Rechtsberatung, die das Geschäft unserer Mandanten positiv beeinflusst. Unabhängig durchgeführte Umfragen zeigen, dass unsere Klienten mit unseren Leistungen sehr zufrieden sind.“

“In Österreich und CEE sind wir stolz, zum globalen Erfolg von CMS durch ein sehr erfreuliches Wachstum in unserer Region beigetragen zu haben”, ergänzt Peter Huber, Managing Partner von CMS in Wien.

Duncan Weston wurde zum CMS Executive Partner for Global Development ernannt. In dieser Rolle werde er Kooperationen mit potentiellen CMS Partnerkanzleien außerhalb der von CMS abgedeckten Regionen intensivieren oder aufbauen.

Mandate internationaler Klienten

  • Beratung eines von KfW IPEX-Bank und UniCredit angeführten internationalen Bankenkonsortiums bei der Refinanzierung von Bankdarlehen der VTG Aktiengesellschaft im Wert von 1,2 Mrd. EUR
  • Beratung von Allianz Russland bei einem Rückversicherungsanspruch gegen Infrassure. Das Verfahren hat einen neuen Präzedenzfall für die Durchsetzbarkeit von russischen Zivilurteilen in der Schweiz geschaffen.
  • Beratung von Aurelius bei der Übernahme der Handelssparte der Schweizer Valora Gruppe und der europäischen Handarbeitssparte von Coats plc
  • Beratung von AMP Capital und einem Syndikat der gemanagten Fonds beim gemeinsamen Erwerb eines Anteils an Angel Trains um 365 Mio. GBP
  • Beratung einiger großer Konsumgüterhersteller bei umfassenden Schadenersatzforderungen gegen drei der größten deutschen Zuckerproduzenten in einem Fall von Preisabsprache durch Marktaufteilung und die Koordinierung von Exporten mit dem Ziel, die Volumina für 2014 zu reduzieren
  • Vertretung eines internationalen Ölkonzerns bei einem Ad-hoc-Schiedsverfahren in Europa mit einer Streitsumme von 2 Mrd. EUR bezüglich der Rechte aus einer langfristigen Gasverkaufsvereinbarung
  • Vertretung von Rosneft Marine (GB) in einem Ölprodukteverfahren vor einem Berufungsgericht.
  • Beratung von CVC Capital Partners bei der Übernahme von PKP Energetyka, der Energiesparte der polnischen Staatsbahnen, um 477 Mio. EUR
  • Beratung von Sonic Healthcare Ldt. mit Sitz in Australien beim Erwerb von Medisupport, dem zweitgrößten Netzwerk an Laboratorien in der Schweiz, um 327 Mio. CHF
  • Beratung von Curetis N.V., einem Entwickler von neuartigen molekulardiagnostischen Lösungen, beim Börsengang in Amsterdam und Brüssel, der 40 Mio. EUR einbrachte
  • Beratung bei der Steuergestaltung für ein Joint Venture von Airbus und Safran zur Entwicklung von Trägerraketen für Raumfahrzeuge und Satelliten
  • Beratung von AXA beim Abschluss einer Vereinbarung mit OTP Bank Plc über den Verkauf der von der ungarischen Niederlassung von AXA Bank Europe geführten ungarischen Bankensparte von AXA
  • Beratung von Telefónica Deutschland bei seiner ersten Privatplatzierung. Durch eine kombinierte Transaktion mittels Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen wurden 300 Mio. EUR bei institutionellen Investoren aufgenommen.
  • Beratung von Viatel beim Verkauf des Glasfasernetzes und Wirtschaftsunternehmens außerhalb von Irland an die Zayo Group.

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Bilanzanalyse: Was Zahlen über Unternehmen verraten
  2. Spezialtagung: Bilanzoptimierung vs Bilanzfälschung
  3. Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich nimmt zu
  4. Heimische Nachhaltigkeitsberichte sind mangelhaft