04. Nov 2016   Business Steuer Veranstaltung

PwC philosophisch: Umwälzungen sind etwas Gutes

Wien. Beratungsmulti PwC und Seminaranbieter Business Circle luden den Netzwerkforscher und Philosophen Harald Katzmair zum Breakfast Briefing. Er widmete seinen Vortrag dem Thema der Disruption und wie sie gemeistert werden kann.

„Disruption ist ein Bruch mit der Vergangenheit und häufig wird sie durch Niederlagen losgetreten“, leitete der Philosoph seinen Vortrag ein. „Niederlagen machen uns nicht unbedingt besser oder stärker, aber sie machen uns mit Sicherheit anders, und genau diese Offenheit für neues Denken braucht es, um Innovationen möglich zu machen. Niederlagen zwingen uns zur Veränderung“, fuhr Katzmair fort.

Ohne Loslassen geht es nicht

Neue Wege können aus seiner Sicht nur dann erfolgreich beschritten werden, wenn man bereit ist, das Alte zu vergessen. Gerade, wenn die Zukunft unsicher ist, braucht es kleine, dezentrale Teams, um handlungsfähig zu bleiben, ist er überzeugt.

Der Netzwerkforscher rät Unternehmen, ihren eigenen Weg zu finden. Denn das Silicon Valley lasse sich nicht in Europa kopieren: Wir brauchen gemeinsame Ziele, die von allen EU-Bürgern mitgetragen werden. Und am Weg dorthin müssen alle Menschen eingebunden werden, es soll niemand zurückbleiben.

Flexibilität und gestaltbare Budgets sind für Katzmair zentrale Faktoren, damit Disruption möglich wird. „Denken Sie an einen Seiltänzer, der mit Armen und Beinen möglichst viel Freiheit und Bewegungsspielraum braucht, um den Balanceakt zu schaffen. Wir dürfen Disruptionen nicht pathologisieren, sondern sollten sie als ständig wiederkehrende Elemente in unseren Leben akzeptieren“, brach er abschließend eine Lanze für mehr Offenheit gegenüber Erneuerungsprozessen.

Die Gästeliste

Unter den Gästen des Breakfast Briefings fanden sich u.a. Philipp Baar-Baarenfels (AXA Investment), Herwig Emerstorfer (Volksbank Wien), Alfred Heiter (IV), Friedrich Jergitsch (Freshfields Bruckhaus Deringer), Werner Kolarik (Deloitte Consulting), Roman Melchert (Casinos Austria), Robert Reinwald (Oesterreichische Nationalbank) und Georg Spiegelfeld (Spiegelfeld Immobilien).

Link: PwC

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus