19. Jan 2017   Bildung & Uni Business

Kerstin Fink als neue FIBAA-Geschäftsführerin

Bonn. Die Salzburger Ex-Rektorin Kerstin Fink hat die Geschäftsführung der Bildungs-Akkreditierungsorganisation FIBAA übernommen.

Die Wirtschaftsinformatikerin löst Birger Hendriks ab, so die FIBAA („Foundation for International Business Administration Accreditation“).

Fink hatte zahlreiche Funktionen inne, unter anderem war sie Mitglied im österreichischen Fachhochschulrat, Studiendekanin sowie Rektorin der Fachhochschule Salzburg. Sie sei mit Qualitätssicherungs- und Akkreditierungsverfahren in ganz Europa vertraut und vernetzt. Sowohl als Hochschulverantwortliche als auch als Gutachterin habe sie zahlreiche internationale institutionelle Verfahren und Programmakkreditierungen begleitet.

Die Organisation

Die FIBAA wurde von schweizerischen, österreichischen und deutschen Spitzenverbänden gegründet; zu den Aufgaben der Stiftung gehört laut den Angaben neben der Programmakkreditierung die Zertifizierung von Weiterbildungsangeboten und auch die Beratung von Hochschulen zur Förderung von Praxisbezügen und Berufsfähigkeiten.

Link: FIBAA

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus