Arbeitsstrafrecht am Bau und Arbitrator´s Quest

Wien. Neu­es aus Öster­reichs Kanz­lei­en: Kon­rad & Part­ners ver­an­stal­te­te den jähr­li­chen Abri­tra­tors´ Quest und KWR nahm bei einem Semi­nar arbeits­recht­li­che Risi­ken am Bau unter die Lupe. 

Kon­kret ging es bei dem KWR-Seminar um „Arbeits­straf­recht für Bau­füh­rer – Haf­tungs­ri­si­ken am Bau“. Anna Mer­tinz und Sari­na Illo Ort­ner infor­mier­ten zu dem Haf­tungs­um­fang und Pflich­ten von Bau­füh­rern. Dabei gin­gen die Spe­zia­lis­tin­nen ins­be­son­de­re auf den der­zei­ti­gen Dis­kus­si­ons­stand zum Begriff des Arbeits­straf­rechts, die ver­wal­tungs­recht­li­che Haf­tung bei Arbeits­un­fäl­len samt wei­te­ren Rechts­fol­gen sowie die Risi­ken durch Über­nah­me (öffentlich-rechtlicher) Funk­tio­nen in der Bau­bran­che sowie auf Arbeitsstrafrecht-Compliance ein, heißt es weiter.

„Arbeits­straf­recht ist >Chef­sa­che<. Wir sehen hier eine rasan­te Ent­wick­lung, wie zuletzt durch das Inkraft­tre­ten des LSD-BG. Die Stra­fen sind emp­find­lich und tref­fen direkt die Geschäfts­füh­rung. Ver­stö­ße gegen die umfas­sen­den Bestim­mun­gen im Bereich Arbeits­straf­recht kön­nen für Unter­neh­men und deren Geschäfts­füh­rung exis­tenz­be­dro­hend sein. Es muss ein Com­p­li­an­ce Sys­tem eta­bliert wer­den. Nur >Papier­ti­ger< zu schaf­fen, reicht nicht aus“, so KWR-Arbeitsrechtsspezialistin Mer­tinz.

Zum Praktikum per Auswahlverfahren

Beim Abri­tra­tors´ Quest der Schieds­rechts­kanz­lei Kon­rad tra­ten 10 Bewer­ber aus CEE und SEE einen Tag lang in einem mock tri­al (fik­ti­ven Schieds­ver­fah­ren) gegen­ein­an­der an. Gewin­ne­rin Sarol­ta Szabó erhielt ein 2-monatiges Som­mer­prak­ti­kum, so die Kanz­lei. Dem ging ein Aus­wahl­ver­fah­ren und die Vor­be­rei­tung eines fik­ti­ven Schieds­fal­les vor­aus.

Link: Kon­rad & Part­ners

Link: KWR

 

Kommentieren: