Kartellrecht Moot Court 2017: Das sind die Sieger

Wien. Die Bundeswettbewerbsbehörde gratuliert den Siegern beim Kartellrecht Moot Court 2017: Michael Otti sowie Juridicum 1, unterstützt von Eisenberger Herzog und CHSH.

Die Bestplatzierten sind konkret:

  • Best Speaker: Michael Otti (Team Universität Graz) betreut von der Rechtsanwaltskanzlei Eisenberger Herzog
  • Bestes Team: Team Juridicum 1 (Claudia Pöttinger, Daniel Metz, Paul Nimmerfall) betreut von der Rechtsanwaltskanzlei CHSH

Dieses Jahr fand am 16.5.2017 an der Wirtschaftsuniversität Wien bereits der dritte Kartellrecht Moot Court statt, heißt es bei der BWB: Er wurde wieder gemeinsam mit der Sozietät Dorda und der European Law Students‘ Association (ELSA) veranstaltet.

Die Teams und ihre Betreuer

Die Teams wurden von folgenden Rechtsanwaltskanzleien betreut und bei der Vorbereitung für die mündliche Verhandlung unterstützt:

  • Team Juridicum 1 (CHSH)
  • Team Juridicum 2 (bpv Hügel)
  • Team WU 1 (Haslinger | Nagele & Partner)
  • Team WU 2 (Dr. Peter Thyri)
  • Team Graz (Eisenberger Herzog )
  • Team Salzburg (Taylor Wessing)
  • Team Innsbruck (Binder Grösswang)
  • Team Linz (Hintermayr&Partner)

Die Jury bestand aus Natalie Harsdorf (BWB), Thomas Jaeger (Uni Wien), Heinrich Kühnert (Dorda) und Nikolaus Schaller (Kartellgericht).

Die Abschlussrede wurde vom Generaldirektor für Wettbewerb der Europäischen Kommission, Johannes Laitenberger gehalten. „Ich habe sehr viel Interesse, Leidenschaft und Begeisterung bei den Studierenden gesehen“, so Laitenberger. Aufgrund des großen Erfolges wird der Kartellrecht Moot Court 2018 wieder stattfinden, so die BWB.

Link: BWB

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus