Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Weniger Unternehmenspleiten im 1. Halbjahr 2017

Wien. Mit 22 Insolvenzen pro Werktag sind die Firmeninsolvenzen so stark gesunken wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Die endgültigen Zahlen der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik für das 1. Halbjahr 2017 zeigen laut den Angaben, dass der im 1. Quartal begonnene Trend weitergeht:

  • Die Zahl der Firmeninsolvenzen sank weiter um 3,4% auf rund 2.700 Verfahren. So wenige Insolvenzen gab es seit dem historischen Tiefststand von 2015 nicht mehr.
  • Die eröffneten Verfahren sind dabei um 5,1% auf 1.617, die mangels Vermögen abgewiesenen Insolvenzen um 0,7% auf 1.096 gesunken.
  • Bei allen Insolvenzverfahren waren in Summe rund 7.000 Arbeitsplätze betroffen, die Insolvenzverbindlichkeiten werden auf ca. 600 Mio. Euro geschätzt.

Betroffen sind vor allem Einzelunternehmer bzw. Unternehmen mit weniger als 5 Arbeitnehmern im Bau(neben)gewerbe, in der Gastronomie oder im Transportwesen, heißt es. Großinsolvenzen mit überdurchschnittlich hohen Passiva und vielen betroffenen Arbeitnehmern gab es keine.

Gerhard M. Weinhofer, Geschäftsführer des Gläubigerschutzverbandes Creditreform: „Österreichs Unternehmen haben seit der Finanzkrise 2007/2008 dazugelernt und sind krisenfester aufgestellt. Die Eigenkapitalausstattung hat sich kontinuierlich verbessert. Dazu kommt, dass die Konjunktur nun deutlich anzieht, getrieben vom Export, dem Tourismus und der guten Binnennachfrage. Dank der Kauflaune der Konsumenten geht es auch dem Handel gut. Die Insolvenzen werden daher weiter zurückgehen.“

Im Bundesländervergleich

  • Die größten Rückgänge meldeten das Burgenland (-23,6%), die Steiermark (-21,9%) und Vorarlberg (-16,0%).
  • Gegen den Österreichtrend verzeichneten die Bundesländer Kärnten (+12,3%), Salzburg (+6,6%) und Niederösterreich (+4,1%) einen Zuwachs an Insolvenzen.
  • Die höchste relative Insolvenzbetroffenheit herrschte in Wien mit 11 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen.
  • Österreichweit wurden im Durchschnitt etwas mehr als 7 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen gezählt.

Link: Creditreform

Weitere Meldungen:

  1. In der Signa-Pleite setzt Kanzlei ecolaw auf das LexisNexis-Tool CLOSD
  2. Acredia erwartet um 16 Prozent mehr Pleiten bis Jahresende
  3. Esprit Österreich Handelsges.m.b.H. stellt Konkursantrag
  4. Birgit Buschbom wird Vize-Geschäftsführerin des wiiw