Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Nova

Plattform LiteraturTirol.at für Norden und Süden

Innsbruck. Die neue digitale Literaturplattform „LiteraturTirol“ bringt Aktuelles und Geschichtliches zur Literatur in Nordtirol wie Südtirol.

Das Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck ist am 30. Oktober 2017 mit literaturtirol.at online gegangen: Die Plattform biete laufend aktuelle Informationen zur Literaturszene sowie umfangreiche Materialien zur Literaturgeschichte Tirols und Südtirols.

Die Zielsetzungen

Der literarische Raum Nord-, Ost- und Südtirols seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart soll in dem Online-Portal von verschiedenen Seiten her erkundet werden: Das gegenwärtige literarische Leben, topografische Lektüren und historische Perspektiven.

Ein Kalender, das Rezensionenmagazin LiLit, die Literaturlandkarte und das Lexikon bilden die grundlegenden Ressourcen, die laufend aktualisiert, erweitert und ergänzt werden sollen.

„Aufbauend auf jahrzehntelanger Grundlagenforschung präsentiert das Forschungsinstitut Brenner-Archiv in einer interaktiven Online-Plattform ein umfangreiches Literaturlexikon, eine Landkarte zum Literaturraum Tirol, Dokumentationen und Rezensionen sowie einen Veranstaltungskalender. Damit stellt die Wissenschaft ihre Ergebnisse der interessierten Öffentlichkeit frei zur Verfügung“, so Prof. Ulrike Tanzer, Leiterin des Brenner-Archivs und Vizerektorin für Forschung der Universität Innsbruck.

Das neue Portal wird neben der Universität Innsbruck von den Ländern Tirol und Südtirol, von der Stadt Innsbruck und dem Wissenschaftsfonds FWF durch Förderungen ermöglicht.

Die Literatur aus Tiroler Sicht

„Die Literatur prägt wie kaum eine andere Kunstform eigene Denk- und Verhaltensweisen. Sie thematisiert Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und ist damit eine wertvolle Orientierungshilfe, um sich in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft zurechtzufinden“, meint Tiroler Kulturlandesrätin Beate Palfrader.

Ihr Südtiroler Pendant Philipp Achammer hebt die Bedeutung des Brenner-Archivs für Südtirol hervor: „Das Brenner-Archiv ist seit jeher ein wichtiger Bezugsort für die Südtiroler Literatur, durch deren Dokumentations- und Forschungsarbeit die zahlreichen Bestände lebendig bleiben. Ich freue mich, dass über die neue Online-Plattform deren Sichtbarkeit erhöht und die Zugänglichkeit erleichtert wird.“

Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer: „Literatur erweitert den eigenen Horizont und ermöglicht es in andere Lebenswelten einzutauchen. Das neue Portal bietet die Möglichkeit, einen schnellen und unkomplizierten Einblick in die Tiroler Literaturlandschaft zu erhalten.“

Der Inhalt im Detail

Das neue Portal soll in seinen Rubriken einen umfassenden Blick auf das Gesamttiroler Literaturgeschehen bieten:

  • Unter „Literatur heute“ werde Wissenswertes und Informatives über das literarische Geschehen vom Tiroler Unterland bis in den Vinschgau geboten. Autorinnen und Autoren der Gegenwart auf Lesereisen, Bühnen, Festivals und Veranstaltungen – was sich aktuell in der Tiroler Literaturszene tut, darüber soll der Kalender informieren.
  • Das Rezensionenmagazin „LiLit – Literatur im Lichthof“ biete Lektüretipps, Besprechungen zu Neuerscheinungen sowie Essays und Porträts von Autoren der Gegenwart und Vergangenheit.
  • Die „Literatur-Landkarte“ zeigt das Literaturland Tirol. Historisch-politische Grenzen und geografische Berg- und Passübergänge prägen das Bild Tirols, und sie seien in diesem Sinn auch als wiederkehrende Topoi in die literarischen Traditionen Tirols eingeschrieben. Die Literatur-Landkarte-Tirol soll die interessantesten dieser literarischen Spuren verzeichnen und zu virtuellen Literaturtouren einladen.
  • Im Online-Autorenlexikon soll die Literatur Tirols dokumentiert werden – möglichst vollständig, wird versprochen. Es stelle Schreibende der Vergangenheit und Gegenwart vor und sei ein Werkzeug des Suchens und Findens: Biografien, Werkbibliografien, Fotos, Texte, Kommentare usw. finden sich derzeit zu rund 1000 Autorinnen und Autoren in und aus Tirol.

Link: LiteraturTirol.at

Weitere Meldungen:

  1. Handbuch Schiedsgerichtsbarkeit in neuer Auflage erschienen
  2. Steuern auf Bücher: Schweiz unter 3 %, Italien 4 %, Österreich 10 %
  3. Manz feiert 175 Jahre mit Jubiläumsfest für die Mannschaft
  4. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage