27. Feb 2018   Business Tech

Die Blockchain soll bald den Porsche entsperren

Autos. Sportwagenhersteller Porsche testet gemeinsam mit dem Berliner Start-up Xain Blockchain-Anwendungen im Fahrzeug.

Damit habe Porsche als erster Automobilhersteller die Blockchain in einem Auto „implementiert und erfolgreich verprobt“, wie es das Unternehmen ausdrückt. Und woran denkt die Premiummarke aus dem Volkswagen-Konzern?

Die Anwendungsgebiete

Transaktionen, die auf der Blockchain-Technologie basieren, seien sicher und können gleichzeitig deutlich schneller abgewickelt werden als zuvor. Die getesteten Anwendungsfälle reichen von der Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs per App über zeitlich befristete Zugangsberechtigungen bis hin zu neuen Geschäftsmodellen durch verschlüsseltes Datenlogging, heißt es.

Das könne beispielsweise für die Verbesserung autonomer Fahrfunktionen weiterentwickelt werden.

Oliver Döring, Finanzstratege bei Porsche: „Wir können damit Daten schneller und sicherer übertragen und unseren Kunden so in Zukunft noch mehr Komfort bieten, sei es beim Laden, Parken oder um Dritten, wie etwa einem Paketzusteller, temporären Zugang zum Fahrzeug zu gewährleisten.“

Link: Porsche

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Start-ups: SportsTech Award mit Finale in Wien
  2. Aufschwung im Autohandel kommt, so Bank Austria
  3. Manz: Bei Future Village punktet Start-up vialytics
  4. Smart Home: Wenn das Nello-Türschloss offline geht