18. Mrz 2019   Recht Steuer Tools

Rechtsdatenbank Lexis360 wächst um 20% pro Monat

Alberto Sanz de Lama Credit Sascha Osaka
Alberto Sanz de Lama ©Sascha Osaka

Legal Tech. Die Nutzung der Rechtsdatenbank Lexis 360 ist 2018 um durchschnittlich 20 Prozent pro Monat gestiegen, so LexisNexis: Verlagschef Alberto Sanz will weiter ausbauen.

Mit seiner Rechtsdatenbank Lexis360 ist Verlagsriese LexisNexis im Jahr 2017 in Österreich gestartet. Im Jahr 2018 stieg die Nutzung von Lexis 360 laut den Angaben um durchschnittlich 20% pro Monat. LexisNexis-Geschäftsführer Alberto Sanz de Lama: „Der Erfolg von Lexis 360 zeigt, dass sich Legaltech lohnt und die SmartSearch-Empfehlungen einen wirklichen Wettbewerbsvorteil für Anwälte und Steuerberater bringen.“ Man sieht sich bestätigt und wird den „Vorsprung bei der Digitalisierung des Rechts“ weiter ausbauen, so Sanz.

Ein neues Konzept

Die gefragtesten Inhalte sind laut den Angaben – neben etablierten Zeitschriften und Kommentaren – die neuen „Lexis Briefings“, die Fachinfos auf den Punkt bringen und als eine Art vernetzte Landkarte Orientierung in der Rechtswelt ermöglichen sollen. Das zeige, dass diese neue Inhaltsform Mehrwert in der täglichen Arbeit schafft.

Es zeige sich auch, dass ‚freie Inhalte‘ wie Gesetze und Entscheidungen sehr stark genutzt werden: dies deshalb, weil durch die Vernetzung innerhalb von Lexis 360 diese Inhalte oft als passende weiterführende Dokumente von der SmartSearch Technologie erkannt und empfohlen werden.

Das bisherige Ausbauprogramm bei Lexis360

LexisNexis baut die Inhalte bei Lexis360 regelmäßig aus. Konkret ist im vergangenen Jahr Folgendes geschehen:

  • Anfang 2018 kamen 60 Lexis Briefings zum Wirtschaftsrecht sowie 200 neue Quellen von Zeitschriften bis Kommentaren dazu. Als neues Feature können User Inhalte markieren sowie Suchanfragen und einzelne Dokumente per speziellem Markierungs-Icon unbegrenzt speichern bzw. direkt eine Sammlung erstellen oder hinzufügen. Dabei lässt sich ein persönliches Suchprofil erstellen: Werden für die Suche neue Ergebnisse gefunden (z.B. neue Rechtsprechung oder Fachartikel), benachrichtigt das System den User per E-Mail.
  • Im April 2018 werden die Lexis Briefings um rund 400 neue Briefings für das Arbeitsrecht erweitert.
  • Von Mai 2018 bis Herbst werden schrittweise rund 350 neue Lexis Briefings für das Steuerrecht veröffentlicht. Steuerberater und verwandte Berufe sind eine wichtige Zielgruppe für seinen Fachverlag, so LexisNexis-Geschäftsführer Sanz im Interview. Insgesamt beinhaltet Lexis 360 aktuell laut den Angaben knapp 2.500 Lexis Briefings, von Zivilrecht und Wirtschaftsrecht bis Arbeitsrecht und Steuerrecht.
  • Zusätzlich wird auf der Startseite von Lexis360 ein eigener Bereich für das Steuerrecht eingerichtet. Die diesem Bereich angezeigten Rechtsnews sind speziell nach steuerrechtlicher Relevanz gefiltert.
  • Im Juni 2018 werden interaktive Live-Webinare ins Programm aufgenommen: Dabei können User mit ihrem Internet-Browser einer Live-Videoübertragung beiwohnen, bei der Experten ein aktuelles Thema behandeln. Der Vortrag wird durch Fachinformationen mittels Inserts und Grafiken ergänzt. Über ein Text-Chat-System können die Zuschauer mit den Vortragenden interagieren und zu offenen Punkten Fragen stellen oder eine Diskussion zu einem bestimmten Aspekt anregen. Vergangene Webinare können weiterhin angesehen werden. Für das Lexis 360-Paket „Arbeitsrecht kompakt“ gab es bereits Webinare zu „Datenschutz und Arbeitsrecht – Die Umsetzung der DS-GVO für Personalist/innen“, außerdem „Angleichung Arbeiter/Angestellte“ sowie „Arbeitszeit NEU – die wichtigsten Grundlagen“.
  • Im Herbst 2018 findet für das Paket „Steuerrecht Praxis kompakt“ das erste Steuerrecht Webinar zum Thema „Jahressteuergesetz 2018 – Neuerungen in der BAO“ statt. Für aktuelle Mustersammlungen gibt es außerdem im Lexis 360-Angebot (GmbH-Recht, streitiges Gerichtsverfahren, Forderungseintreibung / Exekution, Wirtschaftsverträge, Wohnungseigentum).
  • Die Suchfunktion – stets ein Hauptaugenmerk aller Anbieter von Fachinformationen bzw. Datenbanken – wird im vergangenen Herbst ausgebaut: Bei Lexis SmartSearch werden dabei konkret die empfohlenen Ergebnisse ergänzt, und zwar um das Auffinden, Gewichten und die auszugshafte Darstellung von einzelnen Randzahlen der ESt-, USt- und KSt-Richtlinien des Finanzministeriums. Der Fassungsvergleich ist nun auch auf die Richtlinien des BMF anwendbar.
  • Mit Lexis SmartScan wird im Oktober 2018 ein Addon für Microsoft Word herausgebracht, das Word- und PDF-Dateien analysieren kann. Die Idee: Die Anwender sollen mit dem neuen Tool neue juristische Dokumente analysieren und überprüfen können –  vom gegnerischen Schriftsatz bis zu Recherche-Ergebnissen und Publikationen. Geboten werde bei Lexis SmartScan echte juristische Sprachanalyse.

Die Zukunft der Rechtsberufe

Mit Lexis SmartScan setzt LexisNexis deutlich auf neue Legal Tech-Tools: Der gewählte Text des Dokuments wird dabei laut Hersteller nach seiner inhaltlichen Aussage mittels Natural Language Processing (NLP) bewertet und mit allen Quellen innerhalb von Lexis360 (von Fachbüchern bis Rechtsprechung) auf Ähnlichkeiten überprüft. Die entsprechenden Übereinstimmungen werden dem User angezeigt und dienen als Recherche-Ansätze und Literaturempfehlungen.

Link: Lexis360

    Weitere Meldungen:

  1. LexisNexis: Mit Legal Analytics in die Offensive
  2. Manz: Bei Future Village punktet Start-up vialytics
  3. Neue Fachzeitschrift für Steuerstrafrecht und -verfahren: ZSS
  4. Das war der Compliance Solutions Day 2019