05. Jun 2019   Bildung & Uni Recht Steuer Tech Tools

Manz: Start-up-Programm mit dem Gemeindebund

Susanne Stein Pressl Credit Mike Ranz
Susanne Stein-Pressl ©Mike Ranz

Wien. Fachverlag Manz startet mit dem Gemeindebund das Start-up-Programm „Future Village“ für neue Lösungen im Bereich Gemeinde-Digitalisierung. Für die Besten gibt es eine Summer School.

Man will dem Start-up-Programm ein digitales Ausrufezeichen setzen, wie es heißt: Gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund und Future Law mache sich Österreichs Marktführer für Rechtsinformation mit dem Projekt „Future Village“ auf die Suche nach innovativen Lösungen im Bereich Gemeinde-Digitalisierung.

Welche Lösungen gefragt sind

Der Themenbogen spanne sich dabei von der einfachen Kommunikation der Bürger mit den Gemeindepolitikern über Ideen im Bereich der Kinderbetreuung, das Sozialwesen bis hin zur transparenten Verwaltung.

So werde seit Mitte April 2019 europaweit nach innovativen Lösungen für über 2.000 Gemeinden Österreichs gesucht. „Die Digitalisierung ist gekommen, um zu bleiben“, so Sophie Martinetz, Managing Partnerin von Future Law, „denn gut eingesetzt können digitale Lösungen zu mehr Nähe und besserer Organisation sowie kürzeren Wegen führen. Darin liegt eine große Chance gerade für Gemeinden.“

Zur Vertiefung der Zukunftstrends unterstütze Manz einen für sechs Kategorien ausgeschriebenen Wettbewerb unter Gemeinden. Die Kategorien sind:

  • Attraktiver Wohnraum
  • Zukunftssichere Infrastruktur
  • Lean Administration
  • Aktive Teilnahme
  • Qualitätspflege
  • Sozialer Zusammenhalt

Die Bewerbungsphase endet am 17. Juni 2019, die vier besten Projekte sollen am 19. Juni feststehen. „Den Siegern winkt in der ersten Juliwoche die kostenlose Teilnahme an der Summer School bei Manz. Hier wartet ein intensives und nachhaltiges Förderprogramm, begleitet durch Top-Experten aus Gemeinden und unterstützt durch einen passenden Mentor“, so Susanne Stein-Pressl, Geschäftsführende Gesellschafterin von Manz.

Die Schwerpunkte der Summer School seien neben rechtlichen Rahmenbedingungen oder Rechnungswesen weiters Budget und Businessplan sowie u.a. auch Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Design.

Der Demo Day als Abschluss

Abschluss und Höhepunkt werde der „Demo Day“ am 2. Oktober 2019 sein. Dann werden zunächst in Form eines Pitches die Ideen präsentiert, bis schließlich der Sieger gekürt wird.

Die Expertenjury setzt sich aus Vertretern von Manz, dem Gemeindebund sowie Lena Gansterer vom IMac Hub und Clemens Wasner von AI Austria zusammen.

„Die Gemeinden müssen direkt vor Ort Lösungen für die Probleme der Menschen finden. Da sind innovative Projekte, die helfen, die Arbeit zu erleichtern, immer willkommen. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, bei diesem Projekt als Partner mitzuwirken und Start-ups und Jungunternehmer bei der Entwicklung dieser Lösungen zu unterstützen“, so der Generalsekretär des Österreichischen Gemeindebundes Walter Leiss, der selbst als Mentor ein Start-up begleiten werde.

Link: Manz Challenge

    Weitere Meldungen:

  1. PropTech Award 2020: Immo-Riesen suchen Tools
  2. „Manz analysiert Dokumente ohne neugierige Cloud“
  3. Buch: So klappt Startup Investing in der Praxis
  4. Handbuch für Business-Romantiker im Manz-Adventkalender