Bankenverband hat den Förderpreis 2019 vergeben

18. Jun 2019   Bildung & Uni Finanz Recht
Verbandspreis 2019 Credit Nick Albert
Verbandspreis 2019 ©Nick Albert

Wirtschaftsjuristen. Der Förderpreis des Bankenverbandes 2019 wurde vergeben. Hauptpreisträger ist Sixtus-Ferdinand Kraus.

Über insgesamt 20.000 Euro dürfen sich die PreisträgerInnen des diesjährigen Bankenverbandspreises zur Unterstützung junger WissenschafterInnen freuen, heißt es: Der Förderpreis für ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten wurde am 13. Juni im Rahmen der 73. Generalversammlung des Verbandes österreichischer Banken und Bankiers vergeben.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

  • Hauptpreisträger ist Privatdozent Dr. Sixtus-Ferdinand Kraus für seine Arbeit zum Thema „Der negative Vertrauensschutz“.
  • Der erste Nebenpreis ging an Dr. Fabian Clemens Spendel für seine Arbeit zur „Disponibilität der Geschäftsführer- und Vorstandshaftung“.

Die weiteren PreisträgerInnen sind:

  • Mag. Dr. Bernhard Burtscher, LL.M. (WU) | „Haftung bei Multiorganschaft“
  • Mag. Dr. Florian Caks | „Potential and Limits of Information as a Means of Consumer Protection“
  • Mag. Peter Denk, MBA | „Die Wohnungseigentümergemeinschaft im Umsatzsteuerrecht“
  • Mag. Dr. Tobias Hayden, LL.M., LL.B. (WU) | „Grenzüberschreitender Formwechsel“
  • Dr. Fabian Liebel | „Das zivilrechtliche Bankgeheimnis“
  • Dr. Thomas Rauch, BSc (WU) | „Der wettbewerbsrechtliche Leistungsschutz“
  • Dr. Rosa Rünzler | „Die Verjährung im österreichischen Gesellschaftsrecht“
  • Mag. Julia Schellner | „Der Aufsichtsrat bei Kreditinstituten und seine bankaufsichtsrechtlich erforderlichen Ausschüsse – mit Schwerpunkt Nominierungs- und Vergütungsausschuss“
  • Mag. Alexander Wimmer | „Die Konzernbildungskontrolle bei Kapitalgesellschaften“

Winner folgt auf Doralt als Jury-Vorsitzender

Neu war diesmal der Jury-Vorsitzende: Univ.-Prof. Dr. Martin Winner folgte 2019 auf em. o. Univ.-Prof. Dr. Peter Doralt. Winner betonte in seiner Laudatio die besondere Qualität der Arbeiten und die Bedeutung der Auszeichnung: „Der Förderpreis des Bankenverbandes ist deshalb so herausragend, weil er ein wichtiges Qualitätssignal setzt, das im rechtswissenschaftlichen Bereich weniger etabliert ist als in anderen Wissenschaftsdisziplinen. Er wird ausschließlich für Arbeiten vergeben, die dem strengen Peer Review durch eine wissenschaftliche Fachjury standhalten.“

Gerald Resch, Generalsekretär des Bankenverbandes: „Wir vergeben diesen Preis schon seit mehr als 40 Jahren, und er findet ungebrochen großen Zuspruch – das freut uns sehr. Mit ihren hochwertigen Arbeiten leisten die jungen Wissenschafterinnen und Wissenschafter einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis von rechtlichen Regelungen.“

Der Wettbewerb

Zur Teilnahme am Bankenverbandspreis berechtigt sind BewerberInnen, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die ihre wissenschaftliche Arbeit im Rahmen eines Studiums, einer Habilitation oder einer Forschungstätigkeit an einer österreichischen Universität, an einer österreichischen Fachhochschule oder sonstigen österreichischen Forschungseinrichtung erstellt haben. Weitere Infos gibt es auf der Website: Bankenverband

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Ein Stück Finanzkrise abgearbeitet: Immigon hat fertig
  2. BAWAG steigt bei Fintech ein mit fwp und weitere Deals
  3. Nachhaltigkeitspreis Trigos 2019 vergeben
  4. OGH gibt VKI gegen Hypo Vorarlberg Recht