11. Sep 2019   Business Steuer

F&E-Ausgaben steigen in Österreich weiter an

F&E. Die 30 forschungsstärksten Unternehmen Österreichs geben gemeinsam über 1,2 Milliarden Euro aus: Spitzenreiter sind ams und voestalpine.

Die Beratungsorganisation EY hat die F&E-Budgets der 30 börsenorientierten Unternehmen in Österreich mit den höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung untersucht und stellt ein stetes Wachstum fest: Die Ausgaben stiegen 2018 um 7 Prozent. Seit 2013 gab es bei den 30 Spitzenreitern fast eine Verdoppelung von 690 Mio. auf 1,217 Mrd. Euro.

  • Das Ranking der höchsten F&E-Ausgaben führt die ams AG an: Der weltweit tätige Technologiekonzern investierte 2018 demnach 239 Mio. Euro in Innovationen, ein Plus von 12 % zum Vorjahr.
  • An zweiter Stelle reihte sich voestalpine ein, die 2018 152 Mio. € ausgab (plus 8 % gegenüber dem Vorjahr), gefolgt von
  • S&T  auf Platz drei mit 123 Mio. Euro (plus 7 %).

Technologiesektor ist federführend

In Österreich führt Fabasoft im Bereich F&E-Intensität an, also in der Höhe des Anteils der F&E-Ausgaben am Umsatz – mit Ausgaben in Höhe von 24,1 % des Umsatzes im Geschäftsjahr 2018.

An zweiter und dritter Stelle platzieren sich ams (16,8 %) sowie Kapsch TrafficCom (14,9 %), gefolgt von S&T und AT&S. Die Top Fünf werden also ausschließlich von IT-Unternehmen belegt. Den sechsten Platz sichert sich mit Zumtobel (6,1 %) ein Unternehmen aus dem Industriesektor.

Weltweit gesehen dominieren Pharmakonzerne sowie Biotechnologie die Reihung. Mit einer F&E-Intensität von 37,1 % ist der US-amerikanische Pharmakonzern Celgene Spitzenreiter.

Europaweit sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 2017 auf 2018 um 6 % gestiegen.Nordamerika steigerte seine F&E-Ausgabe innerhalb eines Jahres um 13 %, Asien und der Pazifikraum um 9 %.

Hohe EBIT-Marge bei hoher F&E-Intensität

Speziell im Bereich Informationstechnologie zeige sich deutlich der Zusammenhang zwischen überdurchschnittlicher F&E-Intensität und einer hohen EBIT-Marge, so EY: Unternehmen mit besonders hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung erzielten durchschnittlich eine EBIT-Marge von 14,7 %.

Hingegen erreichten Konzerne mit unterdurchschnittlicher F&E-Intensität nur eine EBIT-Marge von 11,7 %. Diese Entwicklung zeichne sich nicht nur im IT-Sektor, sondern auch im Bergbau und der Metallgewinnung sowie der Industrie ab. Die Schlussfolgerung der Studienautoren: Innovativere Unternehmen sind auch erfolgreicher.

Gunther Reimoser, Country Managing Partner EY Österreich: „Es wird immer klarer, dass die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zunehmend von ihrer technologischen Leistungsfähigkeit und Innovationskraft bestimmt wird. Auch Anleger und Investoren legen immer größeren Wert auf diese Faktoren.“

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Houskapreis wird neu vergeben: 500.000 Euro zu holen
  2. Jobswype soll für FFG Jobangebote sammeln
  3. Houskapreis 2019 vergeben: Die Preisträger
  4. Österreich ist Forschungskaiser von Stahl bis Mikrochips, so EY

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.