23. Jul 2020   Business Motor

Marktstart des neuen BMW iX3: Edles Elektro-SUV aus Bayern

BMW iX3 Credit BMW Group Fabian Kirchbauer 300x200
BMW iX3 ©BMW Group / Fabian Kirchbauer

Markteintritt. Das erste rein elektrisch angetriebene BMW X-Modell kommt noch dieses Jahr auf den Markt. Gefertigt wird der neue BMW iX3 in China.

Die Markteinführung des neuen BMW iX3 beginnt noch im Laufe des Jahres 2020 mit dem Verkauf auf dem chinesischen Automobilmarkt. Der iX3 wird als erstes Modell der Marke am chinesischen Fertigungsstandort Shenyang des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive produziert und soll von dort auch in den weltweiten Export gehen, so BMW.

Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik sind beim neuen BMW iX3 erstmals in einem gemeinsamen Gehäuse angeordnet. Der Elektromotor arbeitet nach dem Prinzip einer stromerregten Synchronmaschine ohne Einsatz von Magneten, wodurch laut BMW auf Rohstoffe verzichtet werden könne, die zu den sogenannten Seltenen Erden gehören.

286 PS und 460 Kilometer Reichweite

Die neue Antriebseinheit erzeugt eine Höchstleistung von 210 kW/286 PS sowie ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Der BMW iX3 beschleunigt in 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 180 km/h begrenzt.

Interessant ist auch die Reichweite des neuen BMW-Modells: Mit einem Brutto-Energiegehalt von 80 kWh kommt der neue BMW iX3 auf eine Reichweite von bis zu 460 Kilometern im Testzyklus WLTP, mit den richtigen Tricks lässt sich diese allerdings auch noch etwas steigern.

Beim Anschluss an eine Gleichstrom-Schnellladestation können Ladeleistungen von bis zu 150 kW realisiert werden. Damit kann der Hochvoltspeicher des neuen BMW iX3 laut Hersteller innerhalb von 34 Minuten von null auf 80 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

Unterwegs trägt auch die adaptive Rekuperation zur Steigerung der Effizienz bei. Dabei wird die Intensität der Bremsenergie-Rückgewinnung an die Verkehrssituation angepasst.

Anschluss für Haushaltssteckdosen

Erstmalig steht für den neuen BMW iX3 ein neu entwickelter Flexible Fast Charger zur Verfügung. Er umfasst ein Ladekabel, das mithilfe von Adaptern für den Anschluss an Haushalts- und Industriesteckdosen genutzt werden kann.

Eine weitere Neuheit ist die Smart Wallbox. Sie kann in ein bestehendes Home Management System integriert werden und ermöglicht dem Hersteller zufolge erstmals eine für die Dienstwagen-Nutzung relevante Dokumentation der beim Aufladen zu Hause anfallenden Stromkosten.

Ausstattungslinien „Inspiring“ und „Impressive“

Der neue BMW iX3 wird in zwei Ausstattungslinien angeboten:

  • Die Basisausstattung „Inspiring“ umfasst eine Metallic-Lackierung und 19 Zoll große Aerodynamik-Räder, LED-Scheinwerfer, ein Panorama-Glasdach, eine Park Distance Control mit Sensoren an Front und Heck, eine Reifendruck-Anzeige und eine Alarmanlage. Hinzu kommen ein Sportlenkrad, ein Ablagenpaket, das Ambiente-Licht, elektrisch einstellbare Sitze mit Memory-Funktion auf der Fahrerseite und die mit Wärmepumpen-Technik betriebene Klimaautomatik einschließlich 3-Zonen-Regelung, Standheizungs- und Standklimatisierungsfunktion.
  • Das optional verfügbare Ausstattungspaket „Impressive“ umfasst 20 Zoll große Leichtmetallräder und Adaptive LED-Scheinwerfer. Außerdem wird die Ausstattung um eine Akustikverglasung für die Fahrer- und Beifahrer-Seitenscheiben, den Komfortzugang sowie die Lederausstattung Vernasca und Sportsitze für Fahrer und Beifahrer erweitert. Außerdem sind das BMW Head-Up Display, der Fernlichtassistent und der Parking Assistant Plus einschließlich Rückfahrkamera, Rückfahrassistent und Surround View an Bord.

Der Preis des neuen BMW iX3

Preislich wird der neue BMW iX3 in der Basisversion voraussichtlich bei rund 70.000 Euro liegen. Damit reiht er sich in derselben Klasse wie der Audi e-tron oder auch der Jaguar I-Pace ein.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Audi e-tron ist meistverkauftes E-SUV in Europa
  2. E-Autos werden günstiger: Preissenkungen von Tesla bis SEAT
  3. E-Control: Strom- und Gaskunden wechseln häufiger
  4. Corona-Krise treibt Stromer an: Marktanteil verdreifacht