18. Jan 2022   Business Finanz

Flughafen Wien rechnet mit deutlichem Passagierplus

©ejn

Luftfahrt. Die Pandemie bremst zum Jahresstart zwar noch, doch schon im Sommer soll die Urlaubsfreude der Österreicher zu einem deutlichen Passagierplus führen: Wiens Airport erwartet 2022 rund 17 Mio. Passagiere.

Das Krisenjahr 2021 hat am Standort Wien mit 10,4 Mio. Passagieren ein Minus von 67,1% gegenüber dem Vorkrisenniveau 2019 gebracht. Der Flughafen Wien inklusive seiner Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice verzeichnete mit insgesamt 13,1 Mio. Passagieren im Jahr 2021 ein Passagierminus von 66,8% gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019.

Gesunken sind im Vergleich zu 2019 sowohl das Passagieraufkommen im Transferverkehr (-65,0%) als auch die Anzahl der Lokalpassagiere (-67,7%). Die Anzahl der Starts und Landungen ging um 58,2% zurück und die Sitzplatzauslastung (Sitzladefaktor) sank um 14,8%p. auf 62,5%. Das Frachtaufkommen verzeichnete im Jahr 2021 ein Minus von 7,9%.

Der Ausblick

Nun erwartet die Flughafen-Wien-Gruppe laut den Angaben rund 17 Mio. Passagiere am Standort Wien bzw. rund 21 Mio. Passagiere in der Gruppe, das entspreche rund 50% des Passagiervolumens vom Vorkrisenniveau (2019).

Auch beim Ergebnis hinterlässt Corona deutliche Spuren: Der Flughafen muss 2021 bis 2023 einen pandemiebedingten Umsatzausfall von insgesamt 1,3 Milliarden Euro verdauen. 2022 sollte allerdings den wirtschaftlichen Turnaround bringen, mit einem Umsatz bei 560 Mio. Euro und einem EBITDA von rund 172 Mio. Euro.

Der Aktienkurs

Der Kurs der Flughafen Wien-Aktie spürt in letzter Zeit ebenfalls Aufwind: Seit dem Tiefstand von rund 20 Euro im Oktober 2020 ging es – mit einigen Höhen und Tiefen – grundsätzlich aufwärts, zu Redaktionsschluss kostete die Airport-Aktie immerhin 28 Euro. Zum bisherigen Höchststand von 40 Euro im September 2019 ist es freilich noch ein weiter Weg.

Die Statements

„Die Luftfahrt kommt langsam wieder zurück: 2021 verzeichneten wir mit 10,4 Mio. Passagieren in Wien immerhin ein Drittel rund im ersten Coronajahr 2020. Die ersten Monate des heurigen Jahres werden noch sehr herausfordernd, aber mit Start des Sommerflugplans Ende März 2022 erwarten wir einen deutlichen Aufschwung beim Passagieraufkommen. Die Talsohle haben wir hoffentlich durchschritten“, so Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Airport-Vorstand Günther Ofner: „Der Flughafen Wien muss durch die Corona-Krise von 2021 bis 2023 insgesamt einen Umsatzverlust von 1,3 Mrd. Euro verdauen, 2022 sollte aber nun den wirtschaftlichen Turnaround bringen. Basis dafür sind ein massives Sparprogramm, staatliche Unterstützung, vor allem die Corona-Kurzarbeit, die voraussichtlich mit März 2022 endet, und ein unglaublicher Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wodurch die Krise bisher ohne betriebsbedingte Kündigungen gemeistert wurde. Für das Gesamtjahr 2022 erwarten wir deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis.“

Herausgestrichen werden vom Airport lobenswerte Eigenschaften wie Pünktlichkeit: Der Flughafen Wien war laut den Angaben 2021 der pünktlichste Flughafen der EU. Das laufende Ökologisierungsprogramm soll die Airport-Infrastruktur klimaneutral machen, u.a. durch den Einsatz von Fernwärme und die Errichtung der größten österreichischen Photovoltaik-Anlage.

Der Sommerflugplan 2022 sehe vielversprechend aus und aus heutiger Sicht werde man noch vor dem Sommer 2022 den neugestalteten Terminal 2 wiedereröffnen, mit einer großen zentralen Sicherheitskontrolle, einer hellen und modernen Innengestaltung, neuen Shops und Gastronomieangeboten und einer exklusiven Lounge auf 2.360 m². (eqs/red)

 

    Weitere Meldungen:

  1. IFM legt Übernahmeangebot für Flughafen Wien
  2. Airport Klagenfurt: Lilihill „mit allen Mitteln“ gegen Rückkauf
  3. Immo-Berater CBRE verdient besser dank SPAC-Investment
  4. Helios baut Airport-Logistikzentrum: Schindler und PwC helfen